29.04.2017

[Lesezeit] Da die Menschen böse sind von Marcus Heitz


Ein geschmackloser Streich, ein perfides Experiment oder das Werk eines kranken Verstandes? Im Rahmen seiner Vorlesung zu den Grundlagen des Behaviorismus zeigt Professor Martens seinen Studierenden einen kurzen Filmbeitrag über die exklusive Eröffnung eines Privatclubs. Ein Schreckenszenario folgt! Zuerst werden alle Türen des Clubs verriegelt, dann die Regeln verkündet. Und die klingen einfach: Die Gäste können tun und lassen, was sie wollen. Erst nach vierundzwanzig Stunden öffnen sich die Ausgänge wieder. Und: Im Club stehen jede Menge Drogen und Waffen zur freien Verfügung. Die Gäste wurden bewusst ausgewählt – ein bunter Mix aus allen Schichten und Ideologien. Bald beginnt ein Kampf um Leben und Tod. Wer schafft es, der Clubhölle zu entkommen? Und wer steckt hinter der Horrorparty?
Kurzbeschreibung: www.amazon.de

Eine ewige Erfahrung lehrt, dass jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu missbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.

Mein erster Heitz. Premiere sozusagen. Ich habe schon öfters mit einem Heitz geliebäugelt, konnte mich aber bisher nicht dazu durchringen einen zu kaufen. Marcus Heitz kenne ich vor allem als Fantasyautor von Die Zwerge oder Die Legenden der Albae. 

Da die Menschen böse sind hat allerdings nichts mit Fantasy zu tun. Es ist viel mehr ein Kurzthriller, der in die menschliche Psyche blickt. Wie verhalten sich die einzelnen Probanden in dieser extremen Situation? Zu welchen außergewöhnlichen Reaktionen und Leistungen sind die Menschen fähig? Geben sie sich ihren tierischen Trieben hin und vergessen Vernunft und Anstand oder siegt das zivilisierte und antrainierte Verhalten? Als ich das Buch las, fühlte ich mich in einen Film versetzt. Nicht nur wegen der sehr bildlichen und realen Beschreibung von Heitz, sondern auch weil ich schon einige Filme in dieser Richtung gesehen habe. Der bekannteste ist wohl Battle Royale oder die etwas harmlosere Reihe Die Tribute von Panem.

22.04.2017

[Leckerbissen] Kanelbullar

Kane... Kanel... Kanel-was?
Kanelbullar!

Das sind diese kleinen Zimtschnecken die es in Schweden bei jedem Bäcker, und damit fast an jeder Ecke, geben soll. Ja soll, denn selbst war ich noch nie in Schweden. Daher muss ich mich an dieser Stelle, ganz gekonnt auf die Weisheiten die ich im weltweiten Netz nachlesen konnte, verlassen. Aber hej, wenn Schweden diesen kleinen Dingern einen eigenen Nationalfeiertag widmen kann, dann können die ja wohl nicht so schlecht sein oder?! Und da ich nicht bis zum nächsten 4.Oktober warten wollte, bis ich Kanelbullar am Kanelbullens Dag backen kann, musste ich die ganze Aktion einmal um ein paar Monate vorziehen.


Wie passend, dass Bammy für den Monat April kulinarisch, vom Sofa aus, dem schönen Schweden eh einen Besuch abstatten wollte. 😉 Kanelbullar sind simpel zubereitet, total lecker und schneller aufgefuttert als warme Semmeln.  

18.04.2017

[#fotoprojekt17] In der Nähe

Ich bin ein absolutes Frühlingskind. Ich bin im Frühjahr geboren und ich bewundere diesen ewigen Neuanfang allen Lebens, den wir im Frühling beobachten dürfen. Die Sonne beglückt uns mit vielen, endlich wärmenden Sonnenstrahlen. Das Grün kehrt in die Natur zurück. Knospen wachsen an Bäumen und Sträuchern. Die Blumen kämpfen sich zurück an die Erdoberfläche. Überall sind bunte Farben zu sehen, zwitschernde Vögel zu hören und frische, belebende Düfte zu riechen. 


Leben kehrt in die Natur zurück. Die Tiere suchen die Nähe ihrer Artgenossen und gehen frohen Mutes auf Brautschau. Auch in unseren Städten sind irgendwie einfach wieder mehr Menschen unterwegs. Jeder sucht Nähe. Ich genieße es an den schönen Sonnentagen abends mit dem Hund länger unterwegs zu sein. Die Natur befindet sich jeden Tag im Wandel.  Es gibt keinen Stillstand. Gerade jetzt im Frühjahr ist das sehr deutlich zu sehen. Gestern trug ein Baum noch Knospen, heute wird dieser von lauter jungen Blättern geschmückt. Es geht voran. Immer, irgendwie. 

12.04.2017

[12/12] April 2017 - Special Edition

Heute gibt es keine normale 12 von 12 Bilderaktion. Heute gibt es eine Special Edition! 😎
Anstatt dir heute die Fotos meines alltäglichen Arbeitstags zu zeigen, zeige ich dir heute 12 Gegenstände die mir heute sehr nützlich waren.

Auf dem Weg zur Arbeit brauchte ich heute unbedingt Musik. Also kramte ich mein Musikabspielgerät aus den tiefen meiner Handtasche hervor und lies mich von City and Colour auf meinen Fußmarsch zur U-Bahn begleiten.

10.04.2017

[Heimatliebe] Watt 'n Meer bei Nordstrand

Hast du schon mal was von Nordstrand gehört? Ich bis vor einer Weile jedenfalls nicht. Aber ich kann dir sagen, wenn du einmal für ein paar Tage aus deinem alltäglichen Leben heraus willst und in einer (beinahe) Abgeschiedenheit entspannen möchtest, dann könnte Nordstrand genau das richtige für dich sein.


Ich musste mal wieder raus. Raus aus der einnehmenden Großstadt, raus aus dem ständigen Lärm und den überfüllten Straßen. Ich wollte so gerne Ruhe genießen und Natur um mich herum haben. Lange Strandspaziergänge wollte ich gerne mit dem Mann und dem Hund genießen. Am liebsten hätte ich ein freistehendes Ferienhäuschen gehabt. Und am allerliebsten mit einer eigener Sauna, damit ich mich bei schlechtem Wetter abends darin hätte aufwärmen können. 

Das alles und noch viel mehr habe ich tatsächlich auf Nordstrand gefunden.

07.04.2017

Comment c'est va? - C'est va.

"Wie geht es dir?"

Je nachdem welche Person, zu welchem Zeitpunkt und unter welchen Umständen mir diese Frage stellt, gibt es von mir unterschiedliche antworten. Meist kommt diese kleine Frage zu Beginn eines Gespräches zum Einsatz und eigentlich will der andere nur eine kurze Antwort hören, um dann sein eigenes Thema zu platzieren. Oder die Frage wird quasi beim vorbeigehen gestellt, wenn der andere bereits weiß, dass er gar keine Zeit oder auch gar kein wirkliches Interesse auf eine ausführliche Antwort hat. 

U-Bahn-Station Hamburg Messehallen






Der Eindruck entsteht, dass die Frage gar nicht ernst gemeint ist. Oder vielleicht ist die Frage ernst gemeint, derjenige dem sie gestellt wurde, mag aber dennoch aus diversen Gründen nicht ehrlich darauf antworten. Sein gutes Recht, natürlich! Es ist dennoch ein komischer Umgang, den wir Erwachsenen mit dieser Frage pflegen. 

05.04.2017

[Lesezeit] Die vielen Leben des Harry August von Claire North


Manchmal ist ein Leben nicht genug, um die Welt zu retten!

Harry August stirbt. Mal wieder. Es ist das elfte Mal, dass Harrys Leben ein Ende findet. Und er weiß genau, wie es weitergehen wird: Er wird erneut im Jahr 1919 geboren werden - mit all dem Wissen seiner vorherigen Leben.  Harry hat akzeptiert, dass er in dieser Zeitschleife festhängt, auch wenn er nicht weiß, wieso. Doch dann steht plötzlich ein junges Mädchen an seinem Sterbebett und überbringt ihm eine erschütternde Botschaft: Der Untergang der Welt steht bevor! Und das auslösende Ereignis findet vermutlich zu Beginn des 20. Jahrhunderts statt.  Harry, der bald wieder im Jahr 1919 sein wird, muss nun nicht weniger tun, als diese Zukunft zu verhindern ...
Kurzbeschreibung: www.amazon.de


Die Seele stirbt an tausend kleinen Wunden, und die fallenden Himmel sind nur das Gelächter des Henkers, der seine Arbeit tut.
Seite 121

Vielleicht gut ein halbes Jahr bevor ich das Buch las, hörte ich bereits das erste Mal von dieser Geschichte. Der Mann hört nämlich gerne während der alltäglichen Autofahrt Hörbücher und so kam es dazu, dass auch dieses Buch zu seiner morgendlichen und nachmittaglichen Hörlektüre gehörte. Seine kurzen Berichte über diese Geschichte waren zugegeben nicht spannend. Der Hintergrund zur Geschichte, das Universum in der diese spielt, unsere Welt, in der es Menschen gibt die ihr Leben in einer Art Und-täglich-grüßt-das-Murmeltier-Schleife erleben, war hingegeben sehr interessant. Dieses vergessene Wissen in meinem tief vergrabenem Hinterstübchen, und vielleicht der Titel der mich hat neugierig werden lassen, brachten mich dazu dieses Buch zu kaufen.

02.04.2017

Fakt 33

Vor ein paar wenigen Tagen habe ich Geburtstag gefeiert. Wieder ein Jahr älter, yay. Mein vierunddreißigstes Lebensjahr hat begonnen. Ich bin gespannt, was dieses Lebensjahr so alles für mich bereit hält. Begonnen hat es mit einem wunderbaren, schönen Kurzurlaub auf Nordstrand, einer Halbinsel im Nordfriesland. Einigen Verrücktheiten und vielen Träumen.

Lämmer auf Nordstrand 2017


Ein paar schöne Eindrücke vom Nordstrand werde ich dir ein andermal zeigen. Denn heute steht zunächst etwas ganz anderes auf meiner mentalen Blogmemo. Hier hatte ich dir nämlich einmal versprochen, dass ich mit jedem Lebensjahr welches ich hinzugewinne, dir einen weiteren Fakt über mich verrate. Mein dreiunddreißigstes Lebensjahr ist abgeschlossen, heute ist es also soweit.