08.12.2017

[Lesezeit] Der #Buchliebenetz Gegensatz-TAG


Letztens habe ich auf dem Blog Smalltownadventure diesen TAG hier vom Buchliebenetz gefunden. Ich las ihn und dachte mir ... wow, mit diesem Blick musst du auch mal durch dein Bücherregal streifen. Gesagt getan. Sinn des Gegensatz-TAG ist es, immer zwei gegensätzliche Bücher miteinander zu vergleichen. Also, los geht's!

-------
Die Buchverlinkungen ohne eine besondere Markierung führen zu dem jeweiligen Post in meinem Blog.

Bei den Links mit einer (*)-Markierung handelt es sich um keine Affiliate-Links, keine Werbung, kein Sponsering oder sonst irgendwas. Ich möchte dir lediglich die Gelegenheit geben, gleich einen Blick in das entsprechende Buch zu werfen. Daher führen diese Links rüber zu Amazon.de.
-------

1. Das erste Buch in der Sammlung / Das letzte das du gekauft hast.
Mein erstes Buch welches ich mir gekauft habe war "Lügenlandschaft" von Peter Watson (*). Ich kann mich noch heute daran erinnern, wie ich das Taschenbuch nach der Schule mal günstig bei Kaisers in einem Buchständer, von meinem eigenem Taschengeld, gekauft habe. Ich fand den Titel und den Klappentext ganz nett und ich wollte uuuunbedingt mal ein Buch kaufen und lesen, was nichts mit der Schule zu tun hatte.

Mein letzes Buch kaufte ich erst letzte Woche... es ist "Als die Luft verschwand" von Kiara Francke (*). Äh... nein, ganz frisch kaufte ich mir soeben: "His Dark Materials 0: Über den wilden Fluss" von Philip Pullman (*).  😅

04.12.2017

[#fotoprojekt17] Gemütlichkeit


Für den Monat November hatte Anne vom Landleben wieder ein etwas schwierigeres und abstrakteres Thema ausgewählt. Gemütlichkeit. Für mich ist es ein schweres Thema, da Gemütlichkeit viel mit der eigenem Empfindung zu tun hat. Für mich muss mein zu Hause sehr viel Gemütlichkeit ausstrahlen - aber wie sollte ich das fotografieren? Ein plumpes Foto vom Sofa macht jetzt auch nicht wirklich viel her. 

Hinzu kommen die mittlerweile schlechten Lichtverhältnisse. Wenn ich Feierabend habe, ist es schon längst dunkel...  Also wirklich ein schweres Thema. 

Was macht aber Gemütlichkeit nun genau für mich aus?

28.11.2017

[Heimatliebe] Ein Spaziergang in Wernigerode


Diesen Sommer ließen der Mann, der Hund und ich uns durch den Harz und Mitteldeutschland treiben. Der Harz hat wirklich viel zu bieten, nicht nur für Wanderfreunde oder Wintersportfans. In Wernigerode konnten wir einen wunderbaren, sonnigen Tag verbringen. 

Es liegt in meiner Natur, dass ich kaum die Blicke von den hübschen Fachwerkhäuschen nehmen konnte. Das Rathaus ist aber auch sehenswert und vor allem ein beliebtes Fotomotiv. Zumindest musste ich schon ein wenig Geduld aufbringen, bis der ein und andere Fotograf, der sich frech vor meine Linse schoben, wieder verschwand.

24.11.2017

Rahkapulla - finnische Quarktaler

Dieses Backvorhaben liegt bereits seit mindestens einem Jahr auf meinem Will-ich-mal-machen-Berg, wenn nicht sogar schon länger.  Der Grund warum ich mich bisher nicht an diese Teilchen gewagt habe ist tatsächlich ganz simpel: Es ist kein Kuchen! Aber getreu dem Motto "Öfter mal was Neues", wagte ich mich für Bammys kulinarische Challenge an diese finnischen Quarktaler.



Eines muss ich vorweg noch verraten. So ein Taler ist ganz schön sättigend, also geratet nicht in die Versuchung eine doppelte Menge herstellen zu wollen. Es sei denn du erwartest eine hungrige Meute, dann nur zu. Nach dem Originalrezept sind übrigens weiche Rosinen zu verwenden, aber määhh... der Mann ist absolut kein Rosinenfan. Cranberrys mag er auch nicht, diese sind aber zumindest nicht ganz so abscheulich für ihn. ;)

21.11.2017

[Lesezeit] Ich und die Menschen von Matt Haig




In einer regnerischen Freitagnacht wird Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, aufgegriffen, als er nackt eine Autobahn entlangwandert. Professor Martin ist nicht mehr er selbst. Ein Wesen mit überlegener Intelligenz und von einem weit entfernten Stern hat von ihm Besitz ergriffen. Dieser neue Andrew ist nicht begeistert von seiner neuen Existenz. Er hat eine denkbar negative Meinung von den Menschen. Jeder weiß schließlich, dass sie zu Egoismus, übermäßigem Ehrgeiz und Gewalttätigkeit neigen. Doch andererseits: Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnussbutter erfunden hat, wirklich grundschlecht und böse sein? Und was sind das für seltsame Gefühle, die ihn überkommen, wenn er Debussy hört oder Isobel, der Frau des Professors, in die Augen blickt?
Kurzbeschreibung: amazon.de

Über "Ich und die Menschen" fällt es mir schwer zu schreiben. So richtig kann ich es nicht festmachen woran es liegt. Vielleicht ist es die Beschreibung dieser außerirdischen Lebensform. Vielleicht ist es die Vorstellung, wie sie sich unerkannt unter den Menschen bewegt, ihre Identitäten übernimmt, sie sogar regelrecht ersetzen können? Vielleicht ist es aber auch einfach diese Art wie der falsche Andrew das menschliche Leben nach und nach immer besser kennen lernt. Natürlich nur um diese merkwürdig hässliche, selbstzerstörerische Spezies Namens Mensch, die unter seinesgleichen kaum mehr als Aberglaube war, zu verstehen und zu erforschen.

Was ich sagen will, ist, es dauert so lange, die Menschen zu verstehen, weil sie sich selbst nicht verstehen.  

Regelmäßig muss der falsche Andrew an seine Befehlshaber Bericht erstatten. Doch den Auftrag den er ausführen sollte, führt er nicht aus. Immer mehr Zeit erbittet er sich, um zu verstehen, um zu forschen und ehe er sich versieht befindet er sich im Strudel der Menschlichkeit ... was seinen Obrigen alles andere als gefällt. Was sollen sie auch mit einer Schachfigur, die ihren Zug nicht setzen will? Es kommt also wie es kommen muss. Die Schachfigur wird aus dem Spielfeld genommen.

18.11.2017

Gastartikel anstatt Koorperation - Eine wahre Geschichte.


Es ist geschehen. Mein kleiner Blog hat eine "Koorperationsanfrage" von einer nahmenhaften Firma erhalten. Hey, Premiere! Lass die Korken knallen! Als Bloggerin müsste ich ja danach streben, einen Jubeltanz aufführen und sofort zusagen. Vielleicht noch Bedingungen aushandeln, Dollarzeichen in den Augen bekommen und mir schon mal den ersten Dagobert-Duck-Speicher zulegen, damit das viele Geld was ich verdienen könnte, darin auch sicher aufbewahrt wäre und ich natürlich meine Schwimmübungen darin veranstalten könnte. 😏 Ach ja ... du schöne Internetseifenblase. Warum der Jubelausbruch bei mir nicht zutrifft und was für mich Kooperation bedeutet, möchte ich dir heute verraten.


12.11.2017

[12/12] November 2017

Nachdem ich letzten Monat es irgendwie verpasst habe den 12. des Monats festzuhalten (den Hintergrund warum es so war erfährst du hier und hier bei der Auswertung), bin ich heute wieder ganz regulär mit meiner Handykamera unterwegs gewesen.  

Der Tag startet, wie jeden morgen in der dunklen Jahreszeit, mit Fenster abwischen...

06.11.2017

Das war mein Inktober 2017


Es ist geschehen, es ist vorbei, ich habe es getan! Wie ich dir in diesem Beitrag hier bereits berichtete, habe ich dieses Jahr zum ersten mal an der Challange "Inktober" teilgenommen! Yeah!

Ich weiß gar nicht wie und wo ich anfangen soll, wie ich das erlebte in Worte fassen soll, wie ich dir meine Begeisterung beschreiben soll... Der Inktober hat mich einfach verzaubert. 

31.10.2017

[#fotoprojekt17] Herbstspaziergang

Autumn

Der Inktober hatte mich voll und ganz im Griff. Für andere Dinge hatte ich kaum Zeit. Jetzt ist es geschafft, denn vor ein paar Minuten habe ich mein letztes Inktober-Bild für dieses Jahr auf Instagram gepostet. Eine genaue Auswertung meines Zeichenmonats wird es demnächst hier auf dem Blog geben. Jetzt nehme ich dich allerdings erst einmal mit, auf einen schönen Herbstspaziergang für Annes Fotoprojekt im Oktober. 


19.10.2017

[Lesezeit] Kuckucksland von Marco Mahler



Der schrullige Rentner Karl hat nach dem Tod seiner Frau außer Grab- und Bordsteinpflege dem Leben nicht viel hinzuzufügen. Da entdeckt er, dass der größte Traum seiner Frau seinetwegen nie wahr wurde: einmal in Afrika einen echten Löwen sehen. Um das wieder gut zu machen, geht der Alte schnurstracks ins Reisebüro. 

In Windhoek angekommen, trifft Karl auf den jungen Namibier Timmy, der als Kind in die DDR gekommen war, um zur politischen Elite seines Landes erzogen zu werden. Nach der Wiedervereinigung musste er zurück in die fremd gewordene Heimat. Ohne Ausbildung und ohne Perspektive pfuscht er sich seither durch sein chaotisches Leben. Nach dem problematischen Erstkontakt beider Männer, die ungleicher kaum sein könnten, entsteht eine folgenreiche Zweckgemeinschaft …
Kurzbeschreibung: amazon.de

"Der Nachbar war nicht mehr der Mitmensch an deiner Seite,
sondern der Fremde hinterm Zaun."
Karl - Seite 35

Gerade zu Beginn der Geschichte kam ich durch Karls kauzige Art, immer wieder zum schmunzeln. Was der rüstige Rentner so anstellt, ist teilweise echt unfassbar! Dafür hat sich das kaufen auf jeden Fall gelohnt.

05.10.2017

Wildpark Schwarze Berge




Tierparks mag ich einfach. Ich liebe es in den weitläufigen Arealen spazieren zu gehen, die Tiere zu beobachten und dabei möglichst nicht nur Schnappschüsse der schönen Geschöpfe zu machen, sondern natürlich schöne gelungene Aufnahmen, die die besondere Schönheit des Tieres wiederspiegelt. Und da mir letztens ein paar nette Fotos beim Wildparkbesuch gelungen sind, möchte ich sie dir auf keinen Fall vorenthalten.

01.10.2017

Inktober 2017

Ja, ich werde es tun. Ich werde zum ersten Mal am Inktober teilnehmen. Man bin ich aufgeregt! Denn um meine Zeichenkünste ist es nicht gut bestellt. Die Zeichnungen die ich in den letzten 10 Jahren angefertigt habe, könnte ich wohl an einer Hand abzählen. Es fehlt mir aber manchmal, dass zeichnen und malen... manchmal sogar oft. Ich habe Ideen und Vorstellungen von fertigen Bildern und Werken im Kopf, aber zumeist weder Lust noch Zeit diese umzusetzen, zumindest das mit der Zeit bilde ich mir oft ein. 

Aber erst einmal von vorn.
Was ist der Inktober überhaupt?

29.09.2017

[#fotoprojekt17] Himmel & Sonne

Für den September hat sich Anne ein Thema ausgesucht, was ich persönlich gar nicht so einfach finde. Allein aus dem Grund, das Himmel und Sonne in Kombination nicht sooo viel Kreativität zulässt. Klar, ich mag Sonnenuntergänge und habe unzählige Fotos von roten Feuerbällen in schöner Landschaft. Aber dieser Beitrag soll sich nicht allein darum drehen. Zudem habe ich meine schönen Sonnenuntergangsfotos hier auf dem Blog schon fast alle gezeigt und ich will dich ja nicht langweilen.

Was bleibt dann übrig?

25.09.2017

Im Farbblick - die Outtakes


Letztens nahm ich an der Farbblick - Farbkette teil. Ich durfte für diese Aktion durch meine Kameralinse passende Fotos zur Farbe Rosa suchen und fotografieren. Welches meine fünf Favoriten sind, kannst du dir gerne im dazu gehörigen Beitrag anschauen, diesen findest du hier.

Während ich also wochenlang sozusagen eine Rosa Brille auf hatte und mit einem regelrechten Suchblick durch die Gegend lief, nahm ich einige Bilder mit meiner Kamera auf. Nicht jedes ist ein fotografisches Meisterwerk, manche Motive habe ich einfach nur fotografiert, weil sie eben Rosa sind, bzw. waren. Am Ende sind es doch recht viele Bilder geworden, obwohl ich für die Aktion ja nur fünf Fotos brauchte. Irgendwie finde ich es aber auch zu schade die anderen Fundstücke auf meiner Festplatte schmoren zu lassen. Daher soll es sich heute mal ganz um die Outtakes drehen. 


22.09.2017

[#fotoprojekt17] Alte Mauern

Altes Herrenhaus in Wagenitz-Mühlenberge I 2017


Das Augustthema von Annes Fotoprojekt war Alte Mauern. Leider hatte ich es nicht geschafft, noch im August meinen Beitrag zu vollenden. Was im Grunde ja gar nicht schlimm ist, denn im August hatte ich Urlaub. Yeah! 😁
Viele schöne Dinge habe ich gesehen und erlebt. Dazu gehörten auch einige alte Mauern. So konnte ich jetzt im Nachhinein meine Archiv-Bilder mit einer ganz kleinen Auswahl an aktuellen Bildern mischen. 

Ich liebe ja Alte Mauern. Sei es als hübsche, schnucklige Fachwerkhäuser, Kirchen oder Burgen und Schlösser. Nicht unerwähnt sollen hier auch die echten Alten Mauern bleiben, in Form von Felswände, Mauen und Klippen. 

18.09.2017

Im Farbblick - Farbkette


Farben spielen in meinem Leben eine große Rolle. Bereits als Kind malte ich sehr gerne und brauchte daher immer viele bunte Stifte. Heute habe ich gerne kunterbunte Wände in meiner Wohnung (der Mann ist davon leider nicht so begeistert ...) und auch der ein und andere kräftige Farbklecks befindet sich in meinem Kleiderschrank, zwischen all den dezenten Basic Klamotten. 

Ich finde Farbe tut einfach gut. Sie entspannt das Auge und was das Auge entspannt erfreut das Herz und die Seele. In einer Welt wo vieles schwarz-weiß ist, können wir alle viel mehr Farbe vertragen. Den Farbblick haben neben mir und der Erfinderin Tabea noch weitere Teilnehmer der Fotoaktion Farbkette auf. 

Farbblick? Farbkette? Bitte was?

12.09.2017

[12/12] September 2017

Heute wird nicht lang geschnackt, heute geht es mal direkt los mit den 12 Bildern meines Tages. Warum ich mich heute so kurz halte? Das wirst du gleich sehen wenn du weiter liest. 😉

Gestern bin ich mit Sammy meiner Kuschelschaf-Wärmflasche eingeschlafen. Dafür heute auch mit ihm aufgewacht. Ach, war das herrlich. 

08.09.2017

[Lesezeit] Mondprinzessin von Ava Reed


Lynn bemerkt an ihrem Geburtstag, wie sich auf der Haut ihres Unterarms ein Sternenbild abzeichnet. Die einzelnen Punkte leuchten und Lynn versucht verzweifelt, sie zu verstecken. Als nicht nur die Sterne auf ihrem Arm, sondern auch sie selbst zu leuchten beginnt, ist nichts mehr, wie es war. Dunkle Schatten jagen sie, die Wächter des Mondes. Und sie begegnet Juri, der ihr erzählt, sie sei eine Prinzessin, kein Waisenkind. Trotz Lynns Unglauben folgt sie dem Mondkrieger und stellt sich ihren Verfolgern. Juri verliebt sich in Lynn, doch sie ist einem Prinzen bestimmt und nicht ihm...
Kurzbeschreibung: www.amazon.de

Ich liebe, liebe, liebe dieses Cover. Ist dieser kleine Waschbär auf der Mondsichel nicht herzallerliebst? Ich finde schon! Auf dem Foto erkennt man den kleinen Bären leider nicht so gut, aber nun ja, stell dir einfach vor das kleine etwas neben dem Mädchen ist ein Waschbär. 😊

Die Mondprinzessin ist ein Märchen. Ein schönes Märchen. Anders als beispielsweise ein Walt Disney-Märchen, aber mindestens genauso schön. Der Schreibstil von Ava ist so, wie ich ihn bereits aus der Spiegel-Saga her kenne. Locker, leicht und sympathisch. An der ein und anderen Stelle musste ich sogar laut los lachen. Was für die Menschen um mich herum im Freibad bestimmt merkwürdig zu beobachten war.

04.09.2017

Wenn der Akku rot blinkt



Seit einigen Wochen geht es mir nicht gut. Immer rasanter bergab ging es, wenn ich so überlege, seit Anfang Juli. Ich fühlte mich zunehmend erschöpft, müde, ausgelaugt und mit den Nerven am Ende. Ich konnte und wollte nichts mehr unternehmen, war eine schlechte Gesprächspartnerin und konnte mich auch auf nichts so recht konzentrieren. Alle Arbeitsschritte brauchten ungewöhnlich lange. Eine eigene Meinung schien ich zu vielen Dingen nicht mehr zu haben oder wenn, dann hatte ich keine Kraft diese zu vertreten.

22.08.2017

[Lesezeit] Fleisch und Blut von Daniel Dersch


Claire Hagen glaubt nicht an das Übernatürliche. Als erfolgreiche Reporterin ist sie es gewohnt, nur auf Fakten zu vertrauen. Doch das ändert sich schlagartig, als ihre Schwester Amanda wegen Wahnvorstellungen in die Psychiatrie eingewiesen wird: Amanda ist felsenfest davon überzeugt, dass ihr ein übermächtiger Vampir nach dem Leben trachtet. Als Claire versucht ihrer Schwester zu helfen, gleitet sie immer tiefer in eine Welt ab, in der nichts so ist, wie es scheint. Bei ihrer Suche nach einer Möglichkeit Amanda zu retten, wird sie zur Zielscheibe einer gefährlichen Organisation und eines geheimnisvollen Fremden. Eine aufregende Jagd beginnt, bei der es für Claire ums nackte Überleben geht. 
Kurzbeschreibung: www.amazon.de

Das Cover finde ich großartig, genau wie bei meinem ersten Dersch Gottes letzter Plan. An Gottes letzter Plan hege ich sehr gute Leseerinnerungen, eine Story die mir gefallen hat und spannend erzählt war. Bei Fleisch und Blut fehlt mir diese schöne Leseerinnerung. Ich kann die positiven Meinungen zu diesem Buch gar nicht nachvollziehen. Die Storyidee selbst ist gut, ja, das will ich nicht abstreiten. Die unzähligen Schreibfehler sind allerdings ein graus. Ich meine, ich bin ja nun auch kein Ass was Rechtschreibung, Ausdruck und Grammatik angeht, aber das was man in Fleisch und Blut zu sehen bekommt, geht wirklich nicht. Da hilft das lieb gemeinte Wort des Autors am Ende, dass er sich freut, wenn man ihm Schreibfehler mitteilt, auch nichts. Hätte die Story nicht einen Hauch interessantes an sich gehabt, hätte ich das Buch sehr schnell abgebrochen.

12.08.2017

[12/12] August 2017

Heute ist es wieder soweit. Heute ist der 12. des Monats und ich freue mich, dass mein Fototag heute auf ein Weekend-Day fiel. Yeah, mal was anderes als nur von und zur Arbeit auf den Auslöser  zu drücken. Das ist großartig! Daher möchte ich auch gleich mal los legen.

Zum Frühstück gab es Rührei auf Brötchen. Ja... bei uns gibt es Eier, trotz aktuellem Eier-Skandal.

08.08.2017

Madeira Wanderung - Von Rabaçal zu den 25 Quellen und zum Risco Wasserfall

Die Wanderung zu den 25 Quellen ist wahrscheinlich eine der bekanntesten und beliebtesten Wanderungen auf Madeira. Am Ende der Levadawanderung erwartet dich ein typischer kleiner See, der aus vielen, kleineren Wasserrinnsalen besteht. Je nachdem wie viel Niederschlag es so die letzten Tage gab, fallen diese kleiner oder größer aus. Es ist ein schöner Anblick wie über die ganze Felswand das Wasser hinab stürzt. Ungefähr bei der Hälfte des Wanderweges kann man einen kleinen Abstecher zum Risco Wasserfall machen.



Welches Ziel du als erstes ansteuern möchtest, ist dabei fast egal. Durch die gute Beschilderung vor Ort, kannst du dich nicht verlaufen. Ruhe suchst du allerdings lieber wo anders. Die Wanderung lohnt sich, auch wenn kaum eine Minute vergeht in der du nicht andere Wanderer siehst und hörst. Es gibt ein paar wirklich schöne Streckenabschnitte.

Selbst konnte ich mein Hobbyfotograferherz allerdings nicht ganz befriedigen. Entweder ein Touristrom kam von vorn oder eine große Tourigruppe stand schon hinter mir. Nicht gerade die idealen Bedingungen um in Ruhe ein Foto zu schießen. Meine Bilder sind daher leider auch fast alle verwackelt und unscharf. Schade. Denn ein paar wirklich gute Motive hatte ich gefunden und auch wenn die Bilder nicht perfekt geworden sind (unscharf und verwackelt, du verstehst?), möchte ich sie dir ausnahmsweise nicht vorenthalten. 

04.08.2017

[Lesezeit] Urlaub in der Apokalypse von Stefan Krell

Stefan Krell


Ich flog in den Urlaub und landete in der Hölle… 

Mein Name tut nichts zur Sache. Namen interessieren ohnehin keinen mehr. Ich sitze allein in der Ferienwohnung. Meine Freundin ist verschwunden und ich weiß nicht, was aus ihr geworden ist. Das dort draußen ist nicht mehr das Mallorca, wie ich es kenne. Auf den Straßen sind diese Dinger, die einmal Menschen waren. Sie sind unglaublich schnell und greifen alles und jeden an. Sie sind wie tollwütige Irre. Ich kann sie durch die geschlossenen Fenster schreien hören. Innerhalb kürzester Zeit ist hier alles zum Teufel gegangen. Alles hat sich verändert. Meine von Todesangst vernebelten Gedanken fahren Achterbahn. Ich habe nichts zu essen und nichts zu trinken. Wenn ich die Wohnung verlasse, bin ich so gut wie tot. Wenn ich sie nicht verlasse, bin ich auch so gut wie tot. Ich habe die Wahl zwischen Pest oder Cholera. Was soll ich tun? Was zur Hölle soll ich nur tun...
Kurzbeschreibung: www.amazon.de

Was die Kurzbeschreibung bereits erahnen lässt, handelt es sich bei Urlaub in der Apokalypse um eine Zombievision des Autors. Mein erstes Zombiebuch war übrigens Reset von Jens Bühler. Urlaub in der Apokalypse ist allerdings nicht annähernd vergleichbar mit Reset. Das Buch geht gemächlicher vor, ohne dabei weniger spannend zu sein. Es ist eben nur anders.
Im Mittelpunkt steht ein Mann der einmal im Jahr Urlaub auf Mallorca macht, für mehr reicht es nicht. Als Langweiler und Zyniker lebt er unscheinbar sein Leben. Doch dieser Urlaub verändert alles. 

31.07.2017

Hamburg und seine Elphi

Ja, was war das über Jahre ein Krimi. Hamburg und seine Elbphilharmonie. Von der Planung bis zur Eröffnung hat es beinahe ein Jahrzehnt gedauert. Immer wieder gab es Verzögerungen. Schuldige wurden nicht gefunden, zwischenzeitlich gab es neue Verdächtige, neue Vorwürfe und neue Beweismittel. Geholfen hatte das alles nur wenig, denn die Bauphase verlängerte sich immer weiter. Irgendwann kam sogar der Baustopp. Der Krimi mutierte zu einem ausgewachsenem Drama. Die Kosten explodierten. Hamburgs Steuerzahler weinten. Die Elphi drohte zur Schuldensünde zu werden. Ein Bauabschluss wurde immer unrealistischer. 


Neue Akteure traten nach gut anderthalb Jahren Baupause aufs Spielfeld. Ein Funke am Ende des Tunnels. Dieser Funke wuchs, entgegen vieler Skeptiker, zu einem Licht heran. Und letztes Jahr war es dann tatsächlich soweit: Hamburgs Elphi öffnete seine Tore und veranstalte die ersten Konzerte. Wahnsinn! Es gab Jahre, da haben nicht viele daran geglaubt, dass das noch geschehen könnte. Jetzt ist es real. Hamburg hat endlich sein neues Wahrzeichen. Aber haben die Hamburger auch was davon? Immerhin wurde das ganze Vorhaben indirekt von den Hamburgern finanziert.

26.07.2017

Kalte Schnauze meets gefrorenes mexikanisches Limettendessert

Diesen Monat gibt es ein ganz besonderes Leckerbissen! Eine saure, frische, eiskalte Variante des Klassikers "Kalte Schnauze". Naaaa, wie klingt das? Vielleicht kennst du die Kalte Schnauze auch unter den Namen Kalter Hund, Lukullus oder Kinderkuchen. Genauso einfach zu zubereiten ist auch die Mexikanische Schnauze die ich dir heute vorstelle.


Die Mexikanische Schnauze wird halb gefroren serviert und besticht daher mit seiner angenehmen Kühle auf der Zunge und natürlich mit dem leckeren, sauren Limettengeschmack.

22.07.2017

[#fotoprojekt17] Wasser

Durchs Annes Fotoprojekt komme ich in die Gelegenheit jeden Monat bewusst mein Fotoarchiv zu einem bestimmten Thema zu durchwühlen oder auch selbst aktiv zu werden. Diesen Monat geht es fototechnisch um das Thema Wasser. Ein sehr spannendes Element. Es liegt ruhig da oder fließt strömend, es fällt sanft oder prasselt laut und kraftvoll. Es ist Lebensraum und Lebensspender. Es ist immer gleich und verändert sich doch stetig. Fällt in sanften Bahnen oder bildet in kleinen Tröpfchen Nebel und Wolken. Es kristallisiert zu Schnee und gefriert zu Eis.


Diesen Monat hatte ich Lust ein paar Dinge auszuprobieren. Fototechnisch mal ein paar andere Sachen zu machen, als nur Landschaften zu fotografieren oder mein Archiv nach schönen Bildern zu durchforsten. Ich wollte neue Bilder. Ich wollte ein wenig experimentieren. Ich hatte soooo genaue Vorstellungen.

17.07.2017

Madeiras Märchenwald

Mannomannomann ... wieviel Zeit schon wieder ins Land gezogen ist, wurde mir so richtig deutlich als ich diesen Blogpost vorbereitet habe. Mein Madeira Urlaub war im September 2016. Wir haben fast schon wieder September ... hüstel. So ist das eben manchmal. Eile mit Weile. Ich möchte mir immer gerne Zeit nehmen fürs bloggen und dir schöne Fotos zeigen, damit du einen tollen Eindruck gewinnen kannst, da kann es dann eben auch schon mal alles etwas länger dauern. 😉
Mein Focus soll heute aber mal nicht auf meine Langsamkeit liegen, sondern ganz allein auf diesen bezaubernden Märchenwald.

Madeira

Vom Nebel eingehüllt zeigen sich die knorrigen Stinklorbeerbäume wie seltsame Zeugen einer Welt die wir nicht wahrnehmen können. Farnblätter bedecken die Erde. Moos und Flechten wuchern auf den Ästen der alten Zeitzeugen.  Als ich von diesem Wald zufällig ein Bild auf flickr entdeckte, wusste ich, dort möchte ich einmal sein. Und ja, wegen diesem Wald, wegen diesem einen Bild, wollte ich unbedingt nach Madeira. Und verdammt, es hat sich gelohnt! Denn dieser Märchenwald ist wirklich einzigartig.

12.07.2017

[12/12] Juli 2017

Heute hat es den ganzen Tag geregnet, ohne Unterlass. Wie in den letzten Tagen schon. Und den Tagen davor. Zwischendurch gab es mal zwei, drei wirkliche schöne, sonnige, warme Sommertage. Und jetzt haben wir den Regen wieder. Wo kommt nur all das Wasser her?

Morgens überraschte mich Otto im Bad. Er wollte mal Hallo sagen. Also sagte ich Hallo zu Otto.

07.07.2017

[Lesezeit] TAIM - Der Weg des weißen Tigers von Halo Summer



Auf der Seele des Jungen Taim lastet ein dunkles Geheimnis: Seit er denken kann, flieht er vor dem Licht der Sterne und dem Rätsel seiner Existenz - bis zu dem Tag, an dem er einen Meister trifft, der ihn lehrt, das Leben und die Wahrheit zu suchen.
Kurzbeschreibung: www.amazon.de

Zugegeben, die offizielle Kurzbeschreibung verrät irgendwie nicht wirklich viel über den Inhalt dieses Buches. TAIM - Der Weg des weißen Tigers ist ein Spin-Off zur Sumpfloch-Saga und spielt daher ebenso im Universum von Amuylett. Zeitlich gesehen allerdings wesentlich früher, etwa 1000 Jahre um genau zu sein. In der Sumpfloch-Saga selbst konnte man Taim bis zum Ende des 7. Bandes nicht kennen lernen, aber immer wieder ist von ihm die Rede. Allerdings wird niemals sein Name erwähnt. Dort wird er Der blinde Sternenforscher genannt. Er hat etwas geheimnisvolles an sich. Obwohl er blind ist, ist er sehend. Die Sterne bringen ihm Visionen, sie verraten ihm die Geschehnisse eines jeden Weges, einer jeden Entscheidung die getroffen wird. Der blinde Sternenforscher ist ein Eremit und lebt zurückgezogen. Und vor seinem dunklen Wesen haben selbst die mächtigsten Zauberer von ganz Amuylett gehörigen Respekt.

Das hier, ist seine Geschichte. 

"Komm mit mir. Ich bringe dich an einen Ort, an dem sich das Sterben lohnt."
Meister Tatz

03.07.2017

[#FopaNet] ❤ Fotos aus dem 1. Halbjahr 2017

Das erste Halbjahr ist geschafft und traditionsgemäß hat Michael nun schon zum 5. mal in Folge auf seinem Blog www.erkunde-die-welt.de zur Fotoparade aufgerufen. Dieses mal bin ich zum zweiten mal in Folge dabei, yay! Zu meinem ersten Beitrag bitte hier entlang.

Kurz und knapp: Worum geht es überhaupt? 
Michael hat 6 Kategorien erwählt und du hast die Möglichkeit ein passendes Foto aus deiner Sammlung zu jeder Kategorie auszuwählen und auf deinem Blog mit seiner Geschichte zu präsentieren. Du kannst auch einfach eine Kategorie umbenennen, falls du kein passendes Foto findest. Die einzige Bedingung ist, dass das Foto irgendwann im Zeitraum zwischen Januar bis Juni 2017 entstanden ist.

Die 6 Kategorien sind:

ungewöhnlich I entspannt I fern I beleuchtet I alt I schönstes Foto


Dieses mal ist es mir nicht so leicht gefallen ein passendes Bild zu jeder Kategorie auszuwählen. Nicht weil mir die Kategorien nicht gefallen würden, sondern eher weil ich mich oft nicht für ein Bild entscheiden konnte oder nicht wusste, passt es eher zu beleuchtet oder zu alt oder ist es doch das schönste Foto? Schwierige Entscheidungen musste ich da treffen, ehrlich! Das ich im Juni auch noch mal mit der Kamera unterwegs war und dabei natürlich weitere, tolle Bilder entstanden sind, machte mir die Entscheidung nicht gerade leichter. Aber jetzt will ich dich nicht länger auf die Folter spannen...

30.06.2017

[#fotoprojekt17] Tierfotografie

Anne hat im Juni die Tierfotografie in den Mittelpunkt gestellt. Natürlich habe ich mich sofort über dieses Thema gefreut, denn Tierfotos mag ich wirklich gerne. Auch wenn ich finde, dass es schon mal ganz schön schwierig werden kann, ein Tier ins rechte Licht zu rücken. 

Tui I Neuseeland







Möchtest du ein Tier ablichten, musst du schon eine menge Geduld mitbringen. Bis sich so ein windiges, wisseliges, fliegendes, nervöses oder herumstromerndes Tier mal für ein paar Sekunden ruhig verhält, kann schon mal ganz schön viel Zeit verstreichen. Klar kann man auch mit den Einstellungen der Kamera spielen, um beim Abschuss erfolgreicher zu sein. Aber ehrlich gesagt, begegnen mir die perfekten Tiermomente meist dann, wenn ich gar nicht darauf eingestellt bin. Dann bin ich in der Aufregung hektisch und hibbelig. Bis mir in den Sinn kommt, wie ich die Kamera einstellen muss, ist der Moment auch schon wieder vorbei. Da heißt es nur Augen zu und durch - und hoffen, dass die Kameraeinstellungen gerade passen. Landschaft ist da wirklich wesentlich geduldiger, als ein Tier. 😁

Mein Archiv musste also mal wieder herhalten und ich habe die letzten Monate und Jahren mal durchforstet und ein paar, wie ich finde, wirklich sehenswerte Tierfotos heraus gesucht, die es so noch nicht auf den Blog zu sehen gab.

26.06.2017

Klassische Amarettini und welche mit Schoki

Wer kennt sie nicht - diese kleinen, runden, italienischen Kekse die oft im Cafè zum Cappuccino gereicht werden? Ich liebe es diese kleinen Dinger auf den Teelöffel zu legen und dann in den Milchschaum plumpsen zu lassen. Mit dem Löffel helfe ich dann gerne nach, bis der Keks dann tatsächlich untergegangen ist, damit ich ihn daraufhin mit Freude wieder retten kann. Aber nur, um ihn dann genüsslich zu verspeisen.  Ja, so ein Keks hat schon ein recht kurzes Leben bei mir. Armes Ding. Da hilft nichts, da muss ich eben selbst für Nachschub sorgen. Nichts leichter als das! 😉


In diversen Läden kann man Amarettini auch für zu Hause abgepackt kaufen. Eines haben diese gekauften Amarettini alle gemeinsam, sie sind in der Regel klein und meist sehr trocken oder gar hart. Die großen und weicheren Amarettini bekommt man als Delikatesse schon mal einzeln, in Seidenpapier eingewickelt. Hierfür muss man dann allerdings schon mal tief in die Tasche greifen. Ich sage dir, da ist selbst backen nicht nur die leckere, sondern vor allem auch die günstigere Alternative.

21.06.2017

[Heimatliebe] Im Whitney Houston Haus der Beelitzer Heilstätten

Heute zeige ich dir mal einen eher ungewöhnlichen Beitrag in meiner Reihe Heimatliebe. Denn ich möchte keine schöne Region vorstellen, sondern vielmehr einen Einblick in einen ungewöhnlichen Ort geben, dem so genannten Whitney Houston Haus der Beelitzer Heilstätten.

Piano

Als ich damals den Baumkronenpfad bei den Beelitzer Heilstätten bestieg (den Beitrag findest du hier), wusste ich schon, dass ich eines der Gebäude unbedingt einmal von Innen erkunden möchte. Die Gebäude verfallen immer mehr und verbreiten eine ganz eigene, bedrückende Stimmung. Meine Abenteuerlust war geweckt. 

Im Mai war es endlich soweit. Ich betrat eines der größten Gebäude auf dem Komplex.

18.06.2017

Vom Erwachsensein und ein Brief an mein jüngeres Ich

Eine Weile musste ich überlegen ob ich diesen Post hier wirklich veröffentlichen möchte. Es ist doch irgendwie etwas sehr persönliches. Ich tue es jetzt einfach. Vielleicht kannst du diesem Beitrag ja auch etwas positives für dich entnehmen. Wenn ja, lass es mich wissen.







Dieser Teil meiner Gedankenwelt spann sich letztens zusammen, als ich an mein jüngeres Ich dachte. Das Ich, was sich auf der Schwelle vom Kind ins jugendliche Alter befand. An die Irrungen und Wirrungen die das Leben damals für mich bereit hielt. Ich war ein schüchternes, zurückhaltendes Kind. Ich taute nur bei engen Freunden auf. Von Erwachsenen hielt ich grundsätzlich Abstand, von der eigenen Familie mal abgesehen. Ich wollte nie erwachsen werden. Gut kann ich mich noch daran erinnern, wie ich einst sagte, dass ich nie erwachsen werden will. Als Jugendliche war ich vollkommen anders. Ich war eigensinnig, sturrköpfig, starrsinnig und wollte einfach leben. Erwachsen werden wollte ich trotzdem irgendwie nicht. Obwohl ich es rückblickend, schon längst war.

12.06.2017

[12/12] Juni 2017

Heute war ein stink normaler Montag. Arbeit, Tai Chi und irgendwie dazwischen noch von A nach B kommen. Der einzige Unterschied zu gewöhnlichen Montagen war, dass der Hund heute das Vergnügen hatte mit dem Mann ins Büro fahren zu können. Das hat den ganzen Tag für mich wesentlich stressfreier gestaltet als sonst, da meine Gassirunden weggefallen sind. Also viel Vergnügen bei dem kurzen Einblick in meinen Alltag.

 Morgens auf dem Weg zur Arbeit gab es Sonne. Yeah. Leider war es die einzige Zeit, an der heute die Sonne schien.

05.06.2017

[Lesezeit] Die Sumpfloch-Saga Band 3 - 7 von Halo Summer


Die ersten beiden Teile der Saga, hatte ich dir schon mal ganz kurz vorgestellt. Und zwar hier Band 1 und hier Band 2. Ehrlich gesagt, habe ich sie gerne gelesen, wundere mich aber jetzt im nachhinein, warum ich nur so wenige Worte über die Sumpfloch-Saga verloren hatte. So ganz hundertprozentig war meine Aufmerksamkeit wohl doch nicht bei den ersten beiden Bänden gewesen. Zu viel ist mir seinerzeit durch den Kopf herum geschwirrt. Diese Fantasywelt war eine willkommene Ablenkung.

Anders war es jetzt bei den folgenden Bänden, 3 bis 7. Sie haben mich vollkommen eingenommen! Schon beim ersten Band habe ich geschrieben, dass es mir scheint, als hätte die Saga etwas von Harry Potter. Beurteilen kann ich es natürlich nicht, denn den guten Harry habe ich bisher nicht gelesen. Der Eindruck ist aber geblieben. Und die Saga bietet außer Hexen, Zauberern und ein bisschen Liebe, eine wunderbare Welt voll von Fantasy und liebevolle Charaktere, die sich Band für Band weiterentwickeln.

"Man kann nur etwas bewirken, wenn man die Wirklichkeit so nimmt, wie sie ist. Statt sich zu belügen oder zu bemitleiden oder ständig zu wünschen, dass es anders wäre, muss man den Mut haben, die Wahrheit zu sehen und in ihr zu leben."
Viego Vandalez - Feenlicht und Krötenzauber

31.05.2017

[#fotoprojekt17] Color-Key

Im Mai hat Anne vom-Landleben.de dazu aufgerufen, sich auf eine bestimmte Art der Bildbearbeitung zu konzentrieren, dem Color-Key. Color-Key bedeutet hier, das ein Schwarzweiß-Foto von einem bunten Element geschmückt wird.


Ich habe mir angewöhnt meine Fotos ein wenig nach zu bearbeiten. Mal den Kontrast und die Schärfe, mal die Lichter oder eben auch mal die Farben die ein wenig Korrektur benötigen, damit das Bild am Ende auch meiner Erinnerung so nahe wie möglich kommt. Selten bearbeite ich meine Fotos so, dass ein komplett anderes Bild entsteht. Dafür bewundere ich umso mehr diejenigen, die dafür ein richtiges Händchen haben und so richtige schöne Kunstwerke aus Belanglosem erschaffen können.

Bei dieser Art der Bildbearbeitung, kann das Foto einen ganz anderen Eindruck und eine ganz andere Emotion hinterlassen, als das Originalbild. Und manchmal passt diese Bildbearbeitung einfach wunderbar.

29.05.2017

[Heimatliebe] Fehmarn

Es ist schon ein Weilchen her, dass ich auf Fehmarn war. Genauer gesagt, war ich im März 2015 dort. Ich erinnere mich aber noch sehr, sehr gerne an die Insel. Noch vor der Vorsaison war so ziemlich gar nix los auf der schönen Ostseeinsel. Beinahe alles hatte noch geschlossen und auch die Restaurants sperrten schon am frühen Abend ab. Was die Futtersuche nach den langen Tagesausflügen als recht schwierig gestaltete. Wir, also der Mann und ich, haben es aber immer irgendwie geschafft satt zu werden, wie du dir bestimmt gedacht hast.


Auch wenn kaum eine der schönen Touristenattraktionen geöffnet hatte, wurde uns nicht einmal langweilig. Denn die Insel hat ganze 5 Naturschutzgebiete und unzählige Strände. Ein Paradies für Naturfotografen! Ich kann mir einen Urlaubstag in der Ferne kaum besser vorstellen, als mit meiner Kamera loszuziehen und all die Besonderheiten der Natur festzuhalten. 

24.05.2017

Vom Glück und Glücklichsein

In den Tiefen der großen, weiten Internetwelt lese ich ständig vom Glück und vom Glücklichsein. Vom ewigen Positiven, vom finden des Glücks in all den kleinen Dingen. Vom berauschenden Zustand der entsteht, wenn das Glück dich erfüllt und vom grenzenlosen Optimismus, der keinen Raum für ein bisschen Pessimismus übrig lässt. 


Egal wo du in der Medienwelt hinblickst, dir wird ein Lächeln geschenkt, ein Strahlen. welches dich anstecken soll. Du bekommst Tipps wie du das Glück in dein Leben holen kannst, wie du generell glücklicher Leben kannst und wie du dein Glück vermehren kannst. Mal ehrlich, das klingt immer so als wäre Glück nichts anderes als Goldmünzen die du spielend leicht vermehren könntest. In diesen perfekten Bildern die dir geboten werden ist überall das Glück zu finden. Und wehe du siehst es nicht!

21.05.2017

[Lesezeit] Die Pan - Trilogie von Sandra Regnier


Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will…
Kurzbeschreibung: www.amazon.de

Okay, wenn du jetzt denkst: Boooaahh, das klingt wie jeder andere Harmloses-Mädchen-trifft-auf-Fantasysuperheldenjungen-und-verliebt-sich-unsterblich-nach-anfänglichen-Schwierigkeiten-Liebesroman-Quatsch; dann hast du absolut recht! 😁 
Und doch ist es irgendwie vollkommen anders!

"Wenn du für ein paar Tage die Schule schwänzt, arbeitest du also für.."
"Den FISS", nickte Lee. "Den Fairy Intelligence Secret Service."
FISS. Fairy Intelligence Secret Service. Meine Güte. Das musste ich mir regelrecht auf der Zunge zergehen lassen. Mein Banknachbar war ein Agent.
Und James Bond war beinahe langweilig gegen ihn.
Seite 397 - Das geheime Vermächtnis des Pan

Irgendwann hatte ich die Reihe mal gekauft, als sie günstig im Kindle-Shop war (irgendwie ist das meine Dauerbegründung zum Bücherkauf geworden 😏). Ewig lag die Reihe auf meinem Kindle herum, solange dass ich schon gar nicht mehr wusste worum es in dieser Geschichte überhaupt gehen soll. Und dann las ich sie, unwissend was den Inhalt betraf.

Ich war begeistert! Diese Geschichte hat mich so herzlich lachen lassen, wie es schon ewig keine Geschichte mehr geschafft hat! Daher habe ich diese drei Bücher auch regelrecht verschlungen. Bereits nach ca. 2 Wochen (trotz Arbeit und Alltag) hatte ich alle drei Bücher durch! Mein persönlicher Leserekord, mit großem Abstand zu allen anderen Büchern die ich bisher gelesen habe. Wenn das mal nicht schon aussagekräftig genug ist.

16.05.2017

Spring is a word for Love

Frühling ist ein Wort für Liebe.

Schon seit meinem Kurztripp nach Nordstrand geisterte diese eine Idee in meinem Kopf herum. Selbst gestaltete Postkarten. Ich meine, wie genial wäre das denn bitte?! Mega genial auf jeden Fall! Zumal ich sowieso finde, dass ruhig mehr Karten verschickt werden könnten. Ich liebe einfach den Moment, wenn ich meinen Briefkasten öffne und dort eine schöne Überraschung auf mich wartet. Ein netter Brief oder eine hübsche Karte. Geht es dir nicht ganz genauso?


Normalerweise ist das Briefkastenöffnen keine schöne Prozedur. Entweder warten Rechnungen darauf abgeholt zu werden, unerwünschte Zeitungen oder Werbeflyer wo der Bote das "Bitte keine Werbung"-Schild überlesen hat. Määäh... 

Ich bin dafür, dass wir alle viel mehr Postkarten versenden! 

Persönlich ausgesuchte Karten, mit der eigenen Hand geschriebene Zeilen. Hach... das ist doch was Schönes, findest du nicht?

15.05.2017

Herausforderung gemeistert?

Da ist es geschafft. Schon sind die 14 Tage der Instagram Callenge #MeettheBloggerDE vorbei. Wahnsinn wie schnell die Zeit verging! Erst dachte ich 14 Tage werde ich bestimmt nicht durchhalten, anderseits... es sind ja nur 14 Tage. 
Was ich genau in den letzten 14 Tage gemacht habe, kannst du übrigens hier nachlesen: Zeit für eine Herausforderung.

Die ersten 7 Tage habe ich mit Bravur gemeistert. Die Fotoauswahl war easy, die Antworten auf Anne Häuslers Fragen strömten nur so aus meinen Fingern. Am 8. Tag wurde es langsam schwieriger. Was für ein Foto sollte ich zum Fragethema posten? Ein Thema habe ich sogar geschwänzt. Aber egal, ich habe nicht aufgegeben und die Challege durchgezogen! Man, ich bin schon ein wenig stolz auf mich, denn die Challenge habe ich gemeistert! Woohoo! 😁

Offen bleibt die Frage: Was hat mir die Challenge gebracht?
Dazu aber später mehr, zunächst möchte ich dir noch die weiteren Beiträge von Tag 8 bis Tag 14 zeigen.

12.05.2017

[12/12] Mai 2017

Diesmal habe ich tatsächlich gleich morgens daran gedacht, wieder mein Handy zu zücken und Fotos zu machen, nicht so wie im April. Auch wenn der Tag echt mies begann, wurde er dann Nachmittags doch immer schöner und schöner. Da hatte ich heute sogar die Qual der Wahl bei der Fotoauswahl.


Morgens schlüpfte ich gleich in meine Arbeitsschuhe und los ging es. Diese Schuhe sind nicht nur extrem bequem, sondern auch hoch genug um die bunten Socken zu verstecken. 😁

08.05.2017

Zeit für eine Herausforderung

Früher habe ich immer so vor mich hin gebloggt, oft ohne Sinn und Verstand. Einfach aus dem Herzen und der Lust heraus. Mittlerweile habe ich mir eine Routine geschaffen und zeige dir meine bunten Lieblingsthemen regelmäßig. Dabei blogge ich immer noch vollkommen aus dem Herzen und der Lust heraus. Keine gezwungenen Artikel, kein Druck, kein "ich muss noch". Wenn ich muss, dann will ich. 😉

Ich stöbere auch gerne nach anderen Blogs. Und da sich viele Blogger auch auf Instagram herumtreiben, kannst du mich mittlerweile auch dort finden. Denn hier habe ich eine größere Möglichkeit auf mir noch unbekannte Blogs aufmerksam zu werden. Dort wurde ich auch auf die aktuelle Instagram Challenge #MeettheBloggerDE von Anne Häusler aufmerksam. Aus einem Impuls heraus, habe ich kurzfristig an der Challenge teilgenommen. Annes Aufruf kannst du dir hier auf ihrem Blog ansehen. 14 Tage lang gibt es ein Thema, zu welchem du auf Instagram Rede und Antwort stehen kannst. Hier die Themen-Übersicht:


Ehrlich gesagt habe ich mir gar keine Gedanken gemacht, was ich auf all die Fragen antworten möchte oder ob ich überhaupt passende Fotos habe, die ich zu den entsprechenden Fragen posten könnte. Egal! Ich mache das ganz spontan, aus dem Bauch heraus. Für mich ist das sogar ein kleiner Ausbruch aus meiner Komfortzone. Sowas soll bekanntlich ja auch ein Gewinn sein. 😉

Ich mag den Austausch mit dir, der du meinen Blog liest und mir gerne einen kleinen oder großen Kommentar hinterlässt. Der meine (Sehn-)süchte und meine Leidenschaften teilt oder einfach nur mal neugierig ist, was es hier so alles gibt. Ab und an verirrt sich auch mal jemand Neues hier her. An dieser Stelle daher mal eine ganz großes und herzliches H A L L O auch an dich, mein/e neue/r Leser/in! Ich würde mich freuen, wenn du öfters mal vorbeischaust.

Gerade war Halbzeit bei der Instagram Challenge. Diese Gelegenheit möchte ich nutzen und dir meine bisherigen Beiträge zeigen:

06.05.2017

Madeira Wanderung - Vom Caldeirão Verde bis in den Caldeirão do Inferno

Die deutsche Übersetzung ist nicht weniger beeindruckend: Vom grünen Kessel bis in den Höllenkessel. Für diese Wanderung solltest du auf jeden Fall einen Tag einplanen. Denn die ein und anderen schönen Plätze lassen sich hier ausfindig machen, wo man gemütlich Zeit verbringen kann. Zumindest, wenn man nicht vom Regenschauer überrascht wird. Daher ziehe dir bei stabilem, warmen Wetter ruhig deine Badesachen unter. Mutige bekommen hier nämlich die Gelegenheit in einem eiskalten, kleinen See am Fuße eines Wasserfalls zu schwimmen.


Der Startpunkt ist in Queimadas. Hier befindet sich ein Rasthaus, bei dem man entweder zu Beginn gemütlich speisen kann, oder eben nach getaner Arbeit, ganz wie es dir beliebt. Bei dieser Wanderung solltest du unbedingt eine gut funktionierende Taschenlampe immer griffbereit dabei haben. Ohne wird es schwierig in den ellenlangen, düsteren Tunneln.

02.05.2017

Macarons nach Aurélie Bastian

Seitdem ich das erste Mal einen Macaron probiert habe, wollte ich so gerne irgendwann selbst welche backen. So schwer könnte das doch gar nicht sein, dachte ich mir. Die Dinger sind klein und bestehen lediglich aus zwei Teilen. Ein Deckel für je oben und unten, sowie eine Creme für dazwischen. So einfach wie ich erst dachte, sollte die ganze Sache dann aber nicht sein. Vor allem hatte ich noch nicht einmal die benötigten Backutensilien! Nun gut, Projekt verschoben. Projekt vergessen. Dann endlich zu Weihnachten wurde mein Wunsch erhört. Neben einem Set mit Spritzbeutel und dazugehören Tüllen und einer Macaron-Silikonmatte, bekam ich sogar das Buch Macarons für Anfänger von Aurélie Bastian geschenkt. Der Backspaß konnte beginnen!


Und ich habe tatsächlich ein paar Backversuche gebraucht. Mal war der Ofen nicht heiß genug, mal nahm ich gemahlene Hasselnüsse, anstatt Mandeln... 😅 herrje, ich fing schon an zu verzweifeln! Ganz im Ernst. Wenn man ein Backwerk 3, 4 mal ausprobiert und jedesmal ist es optisch unansehnlicher als der vorherige Versuch, dann vergeht mir die Lust auf das Backwerk. Nach einer kleinen Macaron-Back-Pause, habe ich einen neuen Versuch gestartet und é voilà es ist gelungen! Sehen die kleinen Teilchen nicht großartig aus?

Heute möchte ich gerne meine Erfahrungen mit Aurélies Rezept mit dir teilen und dir ein paar kleine Tipps geben. Sei schon einmal gewarnt, dieser Artikel ist etwas umfangreicher geworden. Wenn du selbst einmal Macarons machen möchtest, lese dir aber zunächst alles gut durch. Denn schon die kleinsten Abweichungen nehmen die Macarons dir sehr übel. Bei diesem Gebäck heißt es wirklich: üben, üben, üben.

29.04.2017

[Lesezeit] Da die Menschen böse sind von Marcus Heitz


Ein geschmackloser Streich, ein perfides Experiment oder das Werk eines kranken Verstandes? Im Rahmen seiner Vorlesung zu den Grundlagen des Behaviorismus zeigt Professor Martens seinen Studierenden einen kurzen Filmbeitrag über die exklusive Eröffnung eines Privatclubs. Ein Schreckenszenario folgt! Zuerst werden alle Türen des Clubs verriegelt, dann die Regeln verkündet. Und die klingen einfach: Die Gäste können tun und lassen, was sie wollen. Erst nach vierundzwanzig Stunden öffnen sich die Ausgänge wieder. Und: Im Club stehen jede Menge Drogen und Waffen zur freien Verfügung. Die Gäste wurden bewusst ausgewählt – ein bunter Mix aus allen Schichten und Ideologien. Bald beginnt ein Kampf um Leben und Tod. Wer schafft es, der Clubhölle zu entkommen? Und wer steckt hinter der Horrorparty?
Kurzbeschreibung: www.amazon.de

Eine ewige Erfahrung lehrt, dass jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu missbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.

Mein erster Heitz. Premiere sozusagen. Ich habe schon öfters mit einem Heitz geliebäugelt, konnte mich aber bisher nicht dazu durchringen einen zu kaufen. Marcus Heitz kenne ich vor allem als Fantasyautor von Die Zwerge oder Die Legenden der Albae. 

Da die Menschen böse sind hat allerdings nichts mit Fantasy zu tun. Es ist viel mehr ein Kurzthriller, der in die menschliche Psyche blickt. Wie verhalten sich die einzelnen Probanden in dieser extremen Situation? Zu welchen außergewöhnlichen Reaktionen und Leistungen sind die Menschen fähig? Geben sie sich ihren tierischen Trieben hin und vergessen Vernunft und Anstand oder siegt das zivilisierte und antrainierte Verhalten? Als ich das Buch las, fühlte ich mich in einen Film versetzt. Nicht nur wegen der sehr bildlichen und realen Beschreibung von Heitz, sondern auch weil ich schon einige Filme in dieser Richtung gesehen habe. Der bekannteste ist wohl Battle Royale oder die etwas harmlosere Reihe Die Tribute von Panem.

22.04.2017

Kanelbullar

Kane... Kanel... Kanel-was?
Kanelbullar!

Das sind diese kleinen Zimtschnecken die es in Schweden bei jedem Bäcker, und damit fast an jeder Ecke, geben soll. Ja soll, denn selbst war ich noch nie in Schweden. Daher muss ich mich an dieser Stelle, ganz gekonnt auf die Weisheiten die ich im weltweiten Netz nachlesen konnte, verlassen. Aber hej, wenn Schweden diesen kleinen Dingern einen eigenen Nationalfeiertag widmen kann, dann können die ja wohl nicht so schlecht sein oder?! Und da ich nicht bis zum nächsten 4.Oktober warten wollte, bis ich Kanelbullar am Kanelbullens Dag backen kann, musste ich die ganze Aktion einmal um ein paar Monate vorziehen.


Wie passend, dass Bammy für den Monat April kulinarisch, vom Sofa aus, dem schönen Schweden eh einen Besuch abstatten wollte. 😉 Kanelbullar sind simpel zubereitet, total lecker und schneller aufgefuttert als warme Semmeln.  

18.04.2017

[#fotoprojekt17] In der Nähe

Ich bin ein absolutes Frühlingskind. Ich bin im Frühjahr geboren und ich bewundere diesen ewigen Neuanfang allen Lebens, den wir im Frühling beobachten dürfen. Die Sonne beglückt uns mit vielen, endlich wärmenden Sonnenstrahlen. Das Grün kehrt in die Natur zurück. Knospen wachsen an Bäumen und Sträuchern. Die Blumen kämpfen sich zurück an die Erdoberfläche. Überall sind bunte Farben zu sehen, zwitschernde Vögel zu hören und frische, belebende Düfte zu riechen. 


Leben kehrt in die Natur zurück. Die Tiere suchen die Nähe ihrer Artgenossen und gehen frohen Mutes auf Brautschau. Auch in unseren Städten sind irgendwie einfach wieder mehr Menschen unterwegs. Jeder sucht Nähe. Ich genieße es an den schönen Sonnentagen abends mit dem Hund länger unterwegs zu sein. Die Natur befindet sich jeden Tag im Wandel.  Es gibt keinen Stillstand. Gerade jetzt im Frühjahr ist das sehr deutlich zu sehen. Gestern trug ein Baum noch Knospen, heute wird dieser von lauter jungen Blättern geschmückt. Es geht voran. Immer, irgendwie. 

12.04.2017

[12/12] April 2017 - Special Edition

Heute gibt es keine normale 12 von 12 Bilderaktion. Heute gibt es eine Special Edition! 😎
Anstatt dir heute die Fotos meines alltäglichen Arbeitstags zu zeigen, zeige ich dir heute 12 Gegenstände die mir heute sehr nützlich waren.

Auf dem Weg zur Arbeit brauchte ich heute unbedingt Musik. Also kramte ich mein Musikabspielgerät aus den tiefen meiner Handtasche hervor und lies mich von City and Colour auf meinen Fußmarsch zur U-Bahn begleiten.

10.04.2017

[Heimatliebe] Watt 'n Meer bei Nordstrand

Hast du schon mal was von Nordstrand gehört? Ich bis vor einer Weile jedenfalls nicht. Aber ich kann dir sagen, wenn du einmal für ein paar Tage aus deinem alltäglichen Leben heraus willst und in einer (beinahe) Abgeschiedenheit entspannen möchtest, dann könnte Nordstrand genau das richtige für dich sein.


Ich musste mal wieder raus. Raus aus der einnehmenden Großstadt, raus aus dem ständigen Lärm und den überfüllten Straßen. Ich wollte so gerne Ruhe genießen und Natur um mich herum haben. Lange Strandspaziergänge wollte ich gerne mit dem Mann und dem Hund genießen. Am liebsten hätte ich ein freistehendes Ferienhäuschen gehabt. Und am allerliebsten mit einer eigener Sauna, damit ich mich bei schlechtem Wetter abends darin hätte aufwärmen können. 

Das alles und noch viel mehr habe ich tatsächlich auf Nordstrand gefunden.