26.06.2016

9 Tipps für Reykjavík

 
Während meines Islandaufenthalts, durfte natürlich die nördlichste Hauptstadt der Welt nicht fehlen! In Reykjavík ist es Pflicht durch die Shoppingstraßen Laugavegur und Skolavördurstigur zu schlendern, in Cafés Zeit zu vertrödeln und sich voll und ganz von der wunderbaren, Grundentspannten und offenen Mentalität der Isländer anstecken zu lassen.

Was Reykjavík ausmacht ist dieses Gefühl der Bodenständigkeit, der Einfachheit und die Schönheit der kleinen Dinge. Mich hat nicht nur das Land beeindruckt, auch die Hauptstadt ist ein schönes Fleckchen auf unserer Erde. Vieles gibt es zu sehen und zu entdecken.

16.06.2016

[Heimatliebe] Rübli-Kastenkuchen mit Schokicreme und ein Ausflug zum Hache Wald

Letztens habe ich mich mehr oder weniger bei einer Freundin über Nacht selbst eingeladen, als Dankeschön habe ich einen selbstgebackenen Kuchen mitgebracht. Da dieser bei warmen Wetter gut die Form halten sollte und dabei gut transportierbar bleiben musste, sollte es ein Kastenkuchen werden. Aber nicht irgendein langweiliger Standartkastenkuchen, ein bisschen was besonderes sollte es schon werden.


Nach langer Suche  habe ich mich für einen Rübli-Kastenkuchen mit Schokicreme entschieden. Obwohl er schnell gemacht und recht simpel ist, machte dieser Kastenkuchen rein optisch so einiges her. Geschmacklick war er  nicht zu verachten, nur die Creme war mir persönlich zu mächtig. Wenn ich den Kuchen noch einmal machen, muss die Creme wahrlich gegen eine "leichtere" ausgetauscht werden.

12.06.2016

[12/12] Juni 2016

Ui, heute gibt es sogar einen zweiten Blogpost - Weltpremiere im Hause nossy!!

Wer jetzt denkt, hier läge eine Fehlplanung vor, der irrt vollkommen! Natürlich habe ich den heutigen Lesezeitbeitrag ganz bewusst auf den 12. des Monats gelegt, damit es neben dem heutigen ersten Deutschlandspiel in dieser Europa Meisterschaft auch noch einen weiteren Grund zum feiern gibt. *hüstel* Also haltet euch fest, jetzt folgt der Rückblick meines heutigen Fototages.

Na, wer steht zuerst auf? Der Hund oder das Frauchen? 
Die Lösung ist: Das Frauchen... es ist immer das Frauchen! Okay, okay... der Hund war heute zwischendurch auf und ist dann wieder ins Bettchen gekrochen, damit er nochmal NACH dem Frauchen aufstehen konnte.

[Lesezeit] Die Känguru-Chroniken - Ansichten eines vorlauten Beuteltiers von Marc-Uwe Kling


»Ich bin ein Känguru - und Marc-Uwe ist mein Mitbewohner und Chronist. Nur manches, was er über mich erzählt, stimmt. Zum Beispiel, dass ich mal beim Vietcong war. Das Allermeiste jedoch ist übertrieben, verdreht oder gelogen! Aber ich darf nicht meckern. Wir gehen zusammen essen und ins Kino, und ich muss nix bezahlen.« Mal bissig, mal verschroben, dann wieder liebevoll ironisch wird der Alltag eines ungewöhnlichen Duos beleuchtet. Völlig absurd und ein großer Lesespaß.
Bild und Kurzbeschreibung von www.amazon.de




Ein seltsames Buch.

Vielleicht liegt es daran, dass ich immer nur dann zu diesem Buch gegriffen habe, wenn ich krank war und mit einer Erkältung im Bett lag, aber irgendwie konnte es mich nicht begeistern. Mir fehlt hierfür die Vorstellungskraft. Ein Mann und ein Känguru. Anfangs dachte ich "Känguru" soll nur ein Synonym sein, so wie man es manchmal an Leuten vergibt die einen an irgendwas erinnern - in diesem Fall eben ein Känguru, aber irgendwie wirkte es an vielen Stellen eben wieder nicht so. Vielleicht soll es Satire sein, Sarkasmus oder Ironie? Ich weiß es nicht. 

Auf jeden Fall besteht es aus sehr, sehr vielen kleinen Kurzkapiteln die meist nur 1-3 Seiten lang sind - wenn man krank im Bett liegt und etwas kurzweiliges braucht dann ist dieses Buch absolut ideal. 

Eine Geschichte in die man hineintauchen kann oder Wissen und Erfahrungen die weiter bildet, sucht man hier allerdings vergeblich.

06.06.2016

[Lesezeit] Drei Bücher für die Insel

Stephan von portrait-foto-kunst.de hat zur Blogparade aufgerufen:

#Justbooks - Welche Drei Bücher würdest du auf eine Insel mitnehmen? 


Erinnerst du dich an solche Fragen die gerne für Poesie- und Freundschaftsalben verwendet werden? Ja genau, genau solch ein Gedanke schoss mir auch im ersten Moment durch den Kopf. Auch wenn die Kindertage schon ein bisschen her sind, warum eigentlich nicht? Ich finde es ist eine wirklich schöne Idee. Es geht nicht nur darum seine drei Lieblingsbücher vorzustellen, sondern drei Bücher auszuwählen die man immer und immer mal wieder lesen könnte. 

Natürlich dachte ich dabei sofort an mein Lieblingsbuch von Bernhard Hennen "Die Elfen". Und dann hörte es erst einmal auf. Was könnte ich denn noch für ein Buch mit auf eine Insel nehmen? Auf keinen Fall gehört da ein langweiliges Fachbuch dazu - interessant sollte es sein, vielleicht auch ein wenig inspirierend. Ich blätterte also mein Bücherregal hier auf dem Blog durch (eine perfekte Sammlung meiner realen und meiner E-Books) und stieß dabei auf immer mehr Bücher die in Frage kämen. Die mir eben auch heute noch als wirklich gute Geschichte im Kopf hängen geblieben sind.

Drei Bücher habe ich nun also für #Justbooks ausgewählt. 


Aber Vorsicht! Es sind nicht irgendwelche Bücher die ich immer mal wieder lesen könnte. Nein, es sind Bücher die mein Herz bewegt haben, die mich tief berührten, mich mitfiebern ließen und die in mir starke Emotionen weckten. Wenn du ebenfalls zu einem dieser Bücher greifst, dann besteht die Gefahr, dass das auch mit dir geschehen könnte. Aber fürchte dich nicht, freue dich lieber - diese Bücher sind es wert!

05.06.2016

Zeit für einen Rückblick

Wir haben fast Halbzeit, Zeit also um das letzte halbe Jahr einmal Revue passieren zu lassen. Was habe ich mir Anfang des Jahres für kleine Ziele gesetzt und was konnte ich eigentlich überhaupt schon mal umsetzen, bzw. an was habe ich mich denn überhaupt schon mal versucht?

Es waren keine wirklichen Vorsätze die ich mir da vorgenommen hatte, sondern eher kleine Ziele, dennoch möchte ich diese nicht aus den Augen verlieren. Daher gibt es heute mal einen kleinen Zwischenstand.