31.01.2016

[Heimatliebe] Teeverkostung im Hamburger Teespeicher

Zu Weihnachten bekam ich einen Gutschein für eine Teeverkostung im Hamburger Teespeicher geschenkt. Gestern war es endlich soweit und trotz vermaledeiten Schietwetter ging es auf zur Speicherstadt in die Hafencity. Dank Regenschirm blieben wir trocken und mussten so nicht während der zweistündigen Veranstaltung frösteln, etwas frisch war es nämlich schon in dem alten Gemäuer. 


Für die Teeverkostung sind zwei Stunden angesetzt. So dachte ich in den zwei Stunden ist schon ein guter Zeitpuffer mit eingeplant. Wozu sollte es sonst so lange gehen? Man wird doch keine zwei Stunden brauchen um eine handvoll Teesorten auszuprobieren? Aber nichts da! Unsere Veranstaltung wurde sogar ein wenig zeitlich überzogen...

Unser Teataster, der sich übrigens so vorstellte: "Achtung, hier steht ein Tea Freak!",  gab uns einen wunderbaren Einblick in der Herstellung und Verarbeitung von Teesorten. 


Wusstest du zum Beispiel, dass aus jeder Teepflanze - je nach Art der Verarbeitung - entweder Schwarz- oder Grüntee hergestellt werden kann? Interessant war für mich auch, dass der Name eines Tees (mal Früchtetee ausgenommen) nichts damit zu tun hat welche Teepflanze geerntet wurde, sondern allein damit wo der Tee angebaut wird.


Während unser Teataster die 13 Teesorten nach und nach bezüglich Anbaugebiet, Duft, Farbe, Geschmack, Zubereitungsempfehlung und anderwertige Besonderheiten vorstellte, ging immer ein jeweiliges Döschen mit dem entsprechenden Tee durch die Reihen, so das wir jede Sorte begutachten und beschnuppern durften. Insgesamt waren es 6 Schwarztees, 1 Schwarztee mit Aroma, 1 Oolongtee, 2 Grünetees, 1 Weißer Tee, 1 Pu Er-Tee und ein Grüntee mit Jasmin.

Anschließend wurden wir, nach ein paar interessanten Informationen zum Beruf des Teatasters, in die Schlürf- und Spucktechnik des Teetastens eingeweiht und durften danach selbst ran und alle 13 Sorten probieren.  Eine Teesorte befand sich immer in zwei Schälchen. Die erste Schale war sozusagen verdünnt, damit wir Normalos den Tee probieren konnten xD, in der zweiten Schale befand sich dann die jeweilige dreifache Dosis zum "richtigen" Teatasten. Da ich selbst eher der Früchteteetrinker bin hatte ich natürlich bammel vor der Teataster-Variante und habe mich daher nur durch die verdünnten Sorten probiert. ^^°


Eines kann ich definitiv sagen, jetzt wo ich weiß wie man Schwarz- und Grünentee richtig zubereitet und man den Tee nicht, beispielsweise mittels Stövchen, warmhalten darf (das macht den Tee bitter!) werde ich mich auch mal an bisher unbeliebte Teesorten ranwagen. Schwarztee wird bestimmt nie mein Favorit werden, dennoch gibt es tatsächlich wunderbare feine Sorten die ich mir irgendwann mal zulegen möchte.





Ganz lecker fand ich übrigens die Schwarztees: Darjeeling first flush Snowview DJ3 und den Special Earl Grey. Der Oolongtee Formosa Oriental Beauty Oolong war auch nicht zu verachten. Beide Grüntees haben mir geschmeckt, das waren der Japan Mie Karigane Chumushi Kukicha Hayshi und der China Lung Ching Bio. Wobei letzteres eine bessere Qualität hat. Laut unserem Teetaster hat China Japan in Sachen Qualität längst überholt. (Was im Grunde daran liegt das in China noch per Hand geerntet wird und in Japan nicht mehr... schade.) Und der Weiße Tee China Weißer Tee Pu Er Moonlight Dongzhai 1st grade Bio würde sich super an heißen Sommertagen machen!

Bevor aber neue Teesorten ins Haus kommen, muss mein aktueller Teevorrat erst mal ein wenig schrumpfen. Sonst weiß ich gar nicht mehr wohin damit.😊 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hat dir der Beitrag gefallen? Schreib mir einen Kommentar und sag mir deine Meinung. Ich freue mich immer über ehrliche und hilfreiche Rückmeldungen.