17.01.2016

Im Land der Gletscher und Vulkane [Teil VIII]

Wenn ich mir im Netz so aktuelle Winterfotos von Island ansehe, sehe ich ein wahres Winterwonderland. Unberührter Schnee, eine goldene Sonne schwach über'm Horizont. Irgendwie Surreal. Meine Fotos sehen dahingehend wie aus einer ganz anderen Welt aus. Kein Schnee, kein mattes Dämmerlicht und kein Glitzer. Dafür ein sommerliches Island, mein Island wie ich es kennengelernt und nie vergessen werde. 

Es wird aber nicht mein einziger Eindruck von Island bleiben, soviel steht heute schon mal fest - ich kehre zurück! :) Die Flüge sind gebucht, ein Hotel in Reykjavik und eine kleine Blockhütte irgendwo in der einsamen Natur ebenso. Mit meinem Herzmenschen an der Seite werde ich ein weiteres kleines Abenteuer in diesem atemberaubenden Land erleben. Yuchuuu!


9. Tag in Island


In Akureyri war an unserem neunten Tag echt bescheidenes Wetter. Der Wetterbericht sagte Regen voraus und die dicke, graue Wolkendecke wollte die Vorhersage wohl wahr werden lassen. Also machten wir uns bereits nach dem Frühstück fertig um noch vor dem Regen etwas unternehmen zu können. Mein Freund und ich entschieden uns für eine Wahlwatching-Tour. Anfangs war ich nur mäßig davon begeistert. Mehr als ein paar Buckel, vielleicht noch die Rückenflossen, und die Schwanzflossen würde es wohl nicht zu sehen geben. Und würden wir bei dem Wetter überhaupt welche zu sehen bekommen? 

Ich war echt skeptisch... irgendwie wurde ich doch überredet äh...überzeugt. Wobei ich heute nicht mehr sagen kann, wie er das geschafft hat. Es hat sich aber allemal gelohnt. Denn wegen dem Wetter gab es nur wenige Abenteuerlustige die diese Tour machen wollten, weswegen das Publikum auf dem Schiff total überschaubar war und wir so jedemenge Platz zum fotografieren hatten. Unglaublich; vor unserem kleinen Schiffchen ist sogar ein Buckelwal aus dem Wasser gesprungen! Absolut Genial!

Der Nachmittag in Akureyri viel wortwörtlich ins Wasser. Kaum das wir wieder an Land waren, begann es erst zu regnen und dann richtig aus allen Eimern zu schütten. Wir verbrachten viel Zeit im Buchladen, waren auf Souvenirjagd und in Cafés aßen wir leckeren Kuchen, durchforsteten den Reiseführer zum x-ten Mal und ruhten unsere Füße aus. Irgendwann auf dem späteren Nachmittag lies der Regen nach und wir machten uns noch mal auf, die Stadt etwas weiter zu erkunden. Wir fanden eine typische isländische Eisdiele und holten uns prompt jeder eine Portion, woraufhin der Regen wieder begann. Ich glaube das war das erste mal in meinem Leben das ich an der frischen Luft - im Regen stehend, Eis gegessen habe. o_O

Meine Regenhose hatte übrigens keine Lust mehr dem Regen zu trotzen und klitschnass ging es dann zur Unterkunft zurück, yeah~  Trotz Regen haben mir die vielen bunten isländischen Häuschen sehr gefallen! *_*




















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hat dir der Beitrag gefallen? Schreib mir einen Kommentar und sag mir deine Meinung. Ich freue mich immer über ehrliche und hilfreiche Rückmeldungen.