17.09.2015

Im Land der Gletscher und Vulkane [Teil I]

Von Hamburg nach Island

Es kommt mir vor wie ein Traum. Ein lebendiger Traum, aber ein Traum. Zwei Wochen lang konnte ich dieses fremde Land besichtigen und bereisen. Die wilde, raue und unbändige Natur auf mich wirken lassen, Gletscher bestaunen und mich von Vulkanen ehrfürchtig wärmen lassen. Ich bin fasziniert - von diesem kargen Land, dieser rohen Natur - von dieser unwirklichen Insel.

Bis kurz vor der Abreise erschien mir immer noch alles so unwirklich, selbst beim Koffer packen! Nur einen Tag später würde ich bereits in Island sein. Unfassbar! Mein Hund durfte ebenfalls Ferien machen, zwar nicht in Island - aber bei Freunden. Und dann war es auch schon so weit, plötzlich stand ich am Flughafen, sah wie mein Koffer auf einem schwarzen Gepäckband verschwand. Natürlich piepte die Sicherheitskontrolle und ich musste in einer Box den Anweisungen "Arme hoch", "umdrehen", "Fuß heben" folgen, während ein Metalldetektor überall zu piepen schien. Ich glaube so oft hat so ein Ding noch nie bei mir gepiept, erstaunlich. Von weiteren Anweisungen blieb ich allerdings verschont und durfte kurz darauf zum Gate und auf den Flieger warten. Von Hamburg nach Düsseldorf. 

Irgendwie hatte ich angenommen, dass wir einen Direktflug von Hamburg nach Island vom Reiseveranstalter bekommen haben. Erst zu spät ist mir aufgefallen das es über Düsseldorf ging, sonst hätte ich lieber eine Zugfahrt nach Düsseldorf gewählt - wäre bestimmt günstiger gekommen, aber was solls. So war es nun mal. Blöderweise mussten wir in Düsseldorf aber noch gute drei Stunden warten bis der Flieger nach Keflavik-Island ging. Vorsorglich hatte ich natürlich meinen Kindle dabei und nutzte dann eben die Zeit um in die Welt eines Buches abzutauchen.

In Island angekommen war mittlerweile finstere Nacht, eine halbe Stunde noch bis Mitternacht sagte die Uhr vor Ort. Maaaan hatte ich Hunger und war ich müde (immerhin waren wir seit 17:00 Uhr MEZ unterwegs), doch die Aufregung war stärker. Mit dem FlyBus ging es nach Reykjavik. Der Fahrer war so nett uns direkt vorm Hotel raus zulassen. Mittlerweile war es 1:00 Uhr morgens. Rasch eingecheckt, noch eben ne Packung Sandwiches in der Rezeption gekauft, verputzt und dann ging es ab ins Bett! Denn am nächsten Tag sollte unser Abenteuer Island beginnen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hat dir der Beitrag gefallen? Schreib mir einen Kommentar und sag mir deine Meinung. Ich freue mich immer über ehrliche und hilfreiche Rückmeldungen.