26.09.2014

Liebster Award

Im Rahmen des "Liebster Award" wurde ich von mein liebes frollein nominiert 11 Fragen zu beantworten. Vielen lieben Dank dafür!
Solche Fragespiele mag ich ja sehr, denn man erfährt nicht nur mehr von der Person hinter dem Blog, sondern man befindet sich auch mal wieder in der Situation sich über sich selbst Gedanken zu machen.




Hier die Regeln:
Verlinke die Person, die dich nominiert hat.
– Beantworte die 11 Fragen.

– Nominiere weitere 11 Blogger.
– Stelle 11 Fragen an deine Nominierten.
– Informiere die Nominierten über deinen Post.

Auf Punkt 2 bis 4 verzichte ich allerdings heute. ;-)


Hier also Stines Fragen und meine dazugehörigen Antworten:

1. Warum bloggst Du?

Ja, warum eigentlich? Eigentlich gibt es keinen besonderen Grund. Ich bin weder eine Bastelkünstlerin, noch sonst auf irgendein Thema hier im Blog spezialisiert was ich unbedingt der Welt präsentieren möchte. Für mich ist es lediglich ein kleiner Zeitvertreib der mir Freude bereitet und mir eine Möglichkeit bietet meine Gedanken und Fotos zu veröffentlichen, eben einfach ein kleines Sprachrohr in die Welt.

 2. Buch oder eBook?

Uh, hierrüber kann man lange diskutieren. Für mich steht aber fest: Beides! Ich mag meinen Kindl, ihn kann ich immer und überall mitnehmen, ohne unnötig viel Gewicht mit mir herum zu tragen. Und mit einer bestehenden Internetverbindung kann man auch schnell für neuen Lesestoff sorgen, ohne dass Haus verlassen zu müssen - äußerst praktisch wenn man mal Krank ist. Bücher haben dafür ihren eigenen Zauber. Man kann über den Einband streichen, die Seiten umblättern, sich etwas in den Seiten bunt markieren oder Notizzettel in ihnen hineinkleben, süße Lesezeichen verwenden und den Geruch der neuen Seiten tief einatmen. Zudem sehen sie in einem Bücherregal einfach fantastisch aus!

3. Was ist Dein Beruf ?

Sozialversicherungsfachangestellte. 

4. Was war die beste Entscheidung Deines Lebens?

Keine Ahnung. Ich treffe nur gute Entscheidungen! ;-)
Nein im Ernst.. jede Entscheidung die wir treffen hat Auswirkungen. Nur mit welchen Parametern will man schon "die beste Entscheidung" bemessen? Entscheidungen zu treffen hat immer etwas mit Mut zu tun. Es fällt einem nicht immer leicht, und je länger man überlegen und abwegen muss, desto unsicherer fühlt man sich mit der Entscheidung. Zu spontan getroffene Entscheidungen sind aber auch nicht immer das gelbe vom Ei. Wichtiger ist doch, das alle Entscheidungen die wir treffen so gut und so reif überlegt sind, dass wir nichts bereuen. Wenn das der Fall ist, sind alle Entscheidungen, beste Entscheidungen.

5. Was macht Dich glücklich?

Es gibt viele Dinge die mich glücklich machen...

6. Was wünscht Du Dir für die Zukunft?

Gesundheit und viel Zeit mit meinen Liebsten.

7. Dein Traumland und warum?

Neuseeland. So viele Klimazonen an einem Fleck, so viel Freiraum und Weite. So viel Freiheit. :)

8. Dein Lieblingsbuch? Warum sollten wir es lesen?

Die Elfen von Bernhard Henning. Ein absolut großartiges Buch über Freundschaft! Verpackt in einer Fantasygeschichte mit vielen Abenteuern. Und das Ende war sehr, sehr bewegend. Ich habe das Buch gerade mal in fünf Tagen verschlungen (wenn man daran denkt das ich am ersten Herr der Ringe Buch bereits seit einem Jahr lese und gerade mal 3/4 geschafft habe...). 

 9. Was ist Dein Lieblingsstück in Deiner Wohnung?

Keine Ahnung, ehrlich gesagt. Ich mag alle meine Stücke in meiner Wohnung, sonst hätte ich sie nicht. :)

10. Wie trinkst Du Deinen Kaffee?

Gar nicht. Ich trinke keinen puren Kaffee. Viel lieber trinke ich Kakao oder Tee. Ich schätze aber auch Cappuchino mit Geschmack und Latte Macchiato.


11.09.2014

[Lesezeit] Böser kleiner Junge von Stephen King


Und noch ein Buch...
:)

Durchgelesen! Und Lust auf mehr bekommen! 
Schade das es nur eine Kurzgeschichte ist. Irgendwann greife ich bestimmt wieder zu einem King und dann sicherlich auch zu einer umfangreicheren Geschichte.




"George Hallas sitzt im Gefängnis. In einer Woche soll das Todesurteil an ihm vollstreckt werden. Lange Zeit hat er geschwiegen, aber nun öffnet er sich seinem Pflichtverteidiger Leonard Bradley. Er erzählt ihm, wie es zu seiner grässlichen Tat kam. Für Bradley wird das Eingeständnis schließlich gespenstische Folgen haben."

Bild und Text von www.amazon.de

08.09.2014

[Lesezeit] Die Verlassenen von Amanda Stevens

"Ree Hutchins arbeitet als Praktikantin in einer Psychiatrischen Klinik. Sie kümmert sich vor allem um Violet Tisdale: eine alte Dame, die abgeschottet und allein im Südflügel der Klinik lebt. Als Violet stirbt, will Ree den Klinikleiter, den charismatischen Dr. Farrante, davon in Kenntnis setzen. Auf dem Weg zu seinem Büro hört sie mit an, wie er von jemandem erpresst wird. Es geht um Violet, die anscheinend geistig völlig gesund war und zu unrecht ihr Leben in der Klinik verbracht hat. Doch was hat der Friedhof von Oak Grove, der anscheinend ein finsteres Geheimnis birgt, mit der Sache zu tun? Ree beginnt der Sache nachzugehen. Dabei sucht sie Hilfe bei Amelia Gray, die den Friedhof Oak Grove restaurieren soll. Die Frau, die man auch die "Friedhofskönigin" nennt, und die jedes Geheimnis der Toten aufdecken kann."
Bild und Text von Amazon.de

Durchgelesen sag ich da nur! Sicher ist das Buch keine Meisterleistung, aber was nettes für zwischendurch  und dazu auch noch mit einer Prise Spannung. ;)

02.09.2014

[Heimatliebe] Tropical Island

Heute habe ich noch ein paar Handyschnapschüsse von meinem Besuch im Tropical Island für euch. Es war mein erster Besuch in der.. ja eigentlich eher unter der Kuppel. Die Bilder haben sicherlich nicht die beste Qualität, aber um einen Eindruck zu bekommen reicht es allemal.

Die Halle steht irgendwo im Nirgendwo, mitten in dem Bundesland welches am zweit dünnsten in ganz Deutschland besiedelt ist - dem schönen Brandenburg. Ursprünglich wurde dieses nun ähm, sagen wir mal Bauwerk, errichtet um Luftschiffe zu beherbergen, zu bauen und zu reparieren oder so ähnlich. Diese Halle gilt als größte ihrer Art auf der ganzen Welt. Doch wie es nun mal nicht all zu selten im dem schönen Brandenburg passiert, gehen die Firmen pleite und so wurde das Bauwerk zu einem tropischen Freizeitpark - mitten im Nirgendwo wohl bemerkt.


Wir kamen gleich früh morgens pünktlich um 9.00 Uhr an und anstatt uns ein teures Tagesticket zu verkaufen, war die Kassiererin so nett und hat uns zu einem 4-Stunden-Ticket geraten. Preislich war es ein riesen Unterschied, immerhin 36,00 Euro zu 8,00 Euro! Der Wahnsinn! Dieses Kurzzeitticket kann man allerdings auch nur in den frühen Morgenstunden (bis 10.00 Uhr ;-) ) kaufen. Da hat sich das frühe Aufstehen auf jeden Fall mal gelohnt! 
Nachdem wir brav zahlten, einen Lageplan erhielten und uns rasch umzogen, konnten wir auf Entdeckungstour gehen.
 

Die Regenwaldimitation lockte mit echten Pflanzen und vielen kleinen Dinge die man entdecken konnte. An einem der Zugänge zum Regenwald befand sich dieser Buddha, auf dem Entdeckungspfad selbst begegnete man dann Holzkrokodile, ein altes Auto oder Hinweise auf Regenwaldureinwohner. 

Lebende Tiere hat das Tropical Island auch zu bieten. Es gibt in Terarien gehaltene Spinnen, Schlangen und Frösche. Schildkröten und Flamingos dürfen es sich in ihren Gehegen gemütlich machen und Kois in ihren Becken, während ein paar Flugunfähige Kleinvögel, die mich stark an Hühner erinnerten, vollkommen frei herumlaufen dürfen und ständig den zu neugierigen Menschen davon laufen müssen.


Badestellen gibt es in der riesigen Halle allerdings nur zwei. Einmal die Lagune die eine angenehme Wassertemperatur von ca. 25° hat, Wirlpools und kleine Rutschen.


Und einmal die Südseelagune, die immerhin mit einem Strand aufgewertet wird und einer Truman-Leinwand. Hier war das Wasser, lasst mich lügen, etwa 31° warm. Kleine Hütten befinden sich auf kleine Inseln im Wasser (die man allerdings nicht betreten darf), die das Becken einen gewissen Charme verleihen. Die Wolkenleinwand ließ mich immer wieder den Kopf schütteln, denn diese hatte wie in der Truman-Show einen Riss und ab und an konnte man beim Baden durch den Riss einen Angestellten sehen, der hinter der Wand lang ging. Ich frage mich allerdings, wieviele von den Besuchern dieser Riss aufgefallen ist. Meinen Blick jedenfalls hat der Riss magisch angezogen.  


Übrigens wer will und das nötige Kleingeld hat, kann auch im Island übernachten. Es gibt Logdes die in extra kleinen Häuschen eingerichtet sind und für diejenigen die es etwas Abenteuerlicher mögen, stehen auch Zelte zur Miete bereit.


Für Essen und Getränke wird natürlich auch gesorgt - gegen eine entsprechende finanzielle Spende natürlich - es gibt jedemenge Restaurants, Café und auch Bars. Uns war das alles aber viel zu teuer. Gerade wenn ich mir vorstelle, man zahlt den kompletten Tagespreis und muss dann noch überdurchschnittlichere Preise für Essen und Getränke bezahlen, vielleicht auch noch als drei- oder vierköpfige Familie... das geht ja mal gar nicht!! Wir hatten uns dann für das im Vergleich zu den anderen günstige Selbstbedienungsrestaurant entschieden. Die Pizzen waren immerhin riesig und sättigen bestimmt jeden Hunger. Wenigstens was.
 

Eigentlich wollte ich noch einen Cocktail trinken, aber am Vormittag hat leider noch nicht viel offen gehabt und die die offen hatten, haben nur überteuerte Standartcocktails angeboten. Also fiel das leider aus, genau wie ein Besuch in der großen Saunalandschaft, denn die war in dem Kurzzeitticket welches wir kauften nicht mit inbegriffen. 
Aber ich bin mal ehrlich, wäre ich noch in die Sauna gegangen, hätten die vier Stunden nicht ausgereicht.
So war die Zeit recht gut bemessen. Man konnte sich alles angucken, ein paar mal ins Wasser springen und sich Zeit zum essen nehmen.

Was mich aber beim Tropical Island am meisten gestört hatte, war einfach das Grau der Kuppel. Mein Freund nannte dieses Phänomen liebevoll "Diese ständige Gewitterwolke" :D Auf den Fotos könnt ihr das Grau ja immer wieder sehen. 
Und mir hat die Wärme der Sonne gefehlt. Es ist ja schön wenn das Wasser warm ist und es reichlich Liegen gibt, wenn man dort allerdings mit nassen Badesachen herumliegt, wird es ganz schön frisch...

Alles in allem muss ich sagen, dass Kurzzeitticket kann man gern an schlechten Wettertagen nutzen, wenn man zufällig gerade in der Nähe ist. Extra dorthinfahren lohnt sich, rein beim Preis-Leistungs-Verhältnis gesehen, für diejenigen die weiter weg wohnen kaum, es sei denn vielleicht man will eine ausgiebige Sauna Session abhalten. Wobei man das, sicher auch in einer Sauna um die Ecke kann.