24.08.2014

Was mal gesagt werden muss.

Gerade habe ich es mir so wunderbar auf meinem Sofa gemütlich gemacht. Eine wohlduftende Tasse Tee steht auf meinem Tisch, meine Kuscheldecke ist schön flauschig und mein Vierbeiner ruht an meiner Seite. Eigentlich passt die Stimmung gerade so gar nicht zu dem was ich posten will, aber egal. Ich muss mir jene Dinge einfach mal  von der Seele schreiben. Wer jetzt kein Gemecker lesen will, kann ja einfach zum nächsten Blog blättern. :)

Nun denn...

N° 1
Mich nervt, dass ich jetzt höre wie jemand in meinem Haus heizt. 
Eigentlich ist es nicht schlimmes, jeder soll heizen können und dürfen wie er will. Normalerweise fand ich es auch immer superpraktisch das meine Heizungsrohre in der Wohnung offen sind (also nicht in der Wand verputzt) denn so geben diese auch Wärme ab, ohne das ich extra die Heizung aufdrehen muss. Meine Nachbarn haben also netterweise immer für mich mitgeheizt.
ABER wir haben jetzt August. AUGUST! Man sollte jetzt noch nicht heizen müssen!! Vorallem ich wusste gar nicht, dass man im August heizen kann, also dass die Heizungen im Sommer funktionieren würden. Ich dachte immer die würden über die Sommermonate zentral abgestellt werden. o.o

N° 2
Warum ist eigentlich bei vielen neueren Filme der Sound schlecht aufeinander abgestimmt?
Kennt ihr das? Im Film unterhalten sich welche und man versteht kaum ein Wort, also drückt man das Knöpfchen auf der Fernbedienung der die Lautstärke erhöht, bis man der Unterhaltung folgen kann. Und dann, in der nächsten Sekunde passiert irgendwas tolles, unerwartetes, Actiongeladenes, so dass euch die Ohren wegfliegen? Und man befürchten muss mitten in der Nacht fällt der Nachbar aus seinem Bett, nur weil es plötzlich so übertrieben laut ist. Wer zum Henker ist für so was nur verantwortlich?

N° 3 
Warum müssen einen Fremde ihren Musikgeschmack aufdrängen?
Da geht man durch Parks und Spazierwegen fern ab der großen Straßen und alle paar Meter drängt einer einer sein Musikgeschmack auf. Links hört man irgendwelche Rapmusik, rechts irgendein indisches Bollywood-Gepläre. Warum? Warum nur? Können die Leute sich heutzutage nicht mehr ohne künstlichen Lärm unterhalten? Versteht mich nicht falsch, ich habe nichts gegen Musik, Musik ist großartig. Ich will nur nicht in der vermeidlichen Ruhe der Natur wegen solchen Lärm keinen klaren Gedanken fassen können. 

N° 4
Mich nervt das fehlende Verständnis Fremder gegenüber Hundeerziehungen.
Ich bin Hundebesitzer. Und jeder der einen Hund hat oder jemanden mit Hund kennt, weiß wahrscheinlich dass Hunde genau wie Kinder gern mal ihre Grenzen ausloten. Das kann in jedem Alter mal vorkommen. So ist es aktuell auch mal wieder bei meinem kleinen Vierbeiner. Da wird hier gejammert und da gewinselt und ständig zu fremden Leuten gerannt, die angehimmelt/angebettelt und angesprungen. Das geht nicht, das gehört sich nicht und das nervt mich als Hundebesitzerin. Also greife ich aktuell wieder bei meinem Vierbeiner durch. Was sich jetzt vielleicht gerade grob angehört hat, sind aber nur normale Erziehungmaßnahmen gegenüber einen Hund. Das heißt ich mache ihm deutlich, dass ich die Rudelführerin bin. Er muss aktuell sehr vielen Befehlen (Sitz, Stopp, Bleib, usw.) folgen, warten und wieder Geduld an den Tag legen. (Glaubt mir, für meinen hibbligen Vierbeiner gibt es kaum schlimmeres!) Und wenn er ein Verhalten zeigt, welches ich nicht dulde (wie das ständige jammern oder anspringen) bekommt er nicht nur einen strengen Blick, sondern auch ein ernstes Wort wie Aus zu hören. 

Ein Aus ist bei mir wirklich ein lautes und bestimmtes AUS. Wie soll der Hund sonst den Unterschied zwischen meinem normalen Geplapper wahrnehmen, wenn ich nicht die Tonlage verschärfe? Leute die meinen ihre Hunde mit einem "Nein, lass das. Hör auf Schnucki, mach das nicht." zu erziehen, verstehen ihre Hunde gar nicht. Der Hund versteht keine menschlichen Sätze. Für einen Hund hört sich das nur nach einem "Blabla blaaablaa bla." an. Vorallem wundern sich jene Leute dann, dass ihr Schnucki nicht macht was sie wollen.... Ja, was für ein Blödsinn!

Jedenfalls macht es ja nur wenig Sinn wenn ich in der Hundeerziehung innerhalb meiner vier Wände durchgreife und außerhalb nicht. Also wie ihr euch vielleicht denken könnt, werde ich auch draußen bei einem Spaziergang mal lauter - immer dann wenn der Hund plötzlich ohne Vorwarnung einen fremden Menschen anspringen will. So erst jüngst wieder mehrmals geschehen. Da gibt es dann Reaktionen wie: "Ach, mir macht das nichts." oder "Schon gut, ich habe auch einen Hund." - Ja ist doch vollkommen Schnuppe ob es der Person XY nichts aus macht. Mein Hund hat das zu unterlassen! Punkt! 
Und wenn er es nicht macht, schnap ich ihn mir und meckere mein "AUS" und das böseste Wort welches er kennt, wenn er etwas falsch gemacht hat, nämlich "BÖSE". Nicht selten folgt dann auch mal der drohende Finger (Eltern kennen den vielleicht xD ). Wenn Person XY dann einfach mit einem verachtenden Kopfschütteln geht, ist es noch die harmloseste Reaktion. 
Es tut mir ja Leid, dass ich meinen Hund in der Sekunde mehr Aufmerksamkeit (auch wenn meckernder Weise) biete als jener Person - aber sonst haben Erziehungsmaßnahmen nur wenig Sinn, wenn man nicht gleich handelt. Einen Hund kann man eben nicht einfach 10 Minuten später erklären dass sein Verhalten vorher nicht angemessen war. Das funktioniert nicht.
Aber warum? Warum wird es verachtet wenn man in der Öffentlichkeit Hundeerziehungsmaßnahmen durchführt? Wäre mein Hund kein kleiner, süßer Bolonka sondern ein großer, böser Kampfhund (Jaja, kein Hund wird böse geboren - aber das ist ein anderes Diskusionsthema auf das ich jetzt mal nicht näher eingehe) würden jene Personen es auch nicht witzig finden wenn sie plötzlich angesprungen werden  - darauf wette ich!

Und das aller, aller Nervzigste in solchen Situationen ist es immer und immer wieder erklären zu müssen warum der Hund es nicht machen darf, auch wenn Person XY nichts dagegen hat.
Meine Erklärung sieht dann meist so aus: "Ja, aber wenn es nass und matschig ist und er einen älteren Menschen anspringt, der vielleicht noch seine feine Kleidung an hat und auf den Weg in die Kirche ist; ist es eben nicht ok. Der Hund weiß den Unterschied nicht. Und wenn er dreimal so groß wäre, würden Sie es sicher auch nicht mehr so süß finden." Erst dann mag der eine oder andere Verständnis zeigen. Aber warum, warum muss man es echt immer wieder erklären? Wenn ich will das der Hund etwas zu unterlassen hat, dann habe ich schon meine Beweggründe und sicher nicht weil ich eine miesepetrige, schlecht gelaunte Hundetante bin. Also wirklich....

N° 5
Mich nervt die fehlende Rücksicht Fremder gegenüber meinen Hund und mich.
Auch so ein Dauerbrenner-Nervfaktor, der gerade heute erst wieder erlebt wurde... ich weiß ja das mein Hund megasuperduperextraknuffeligfantastischsüß ist, aber ist das ein Grund den Hund ungefragt an zufassen? Wenn Kinder das machen, kann ich es noch ein wenig verstehen - die denken vielleicht einfach noch nicht so weit, aber Erwachsene? Ungefragt wird der Hund angefasst, gestreichelt und betütelt (woraufhin er selbstverständlich an dem Fremden auch hochspringt um noch mehr Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten zu erhaschen. Und hier kann ich nicht einfach mit einem "AUS" einschreiten, immerhin folgte der Hund nur einer Einladung. Wie soll er so lernen, dass er nicht hochspringen darf? Noch schwerer kann das Umfeld einem diese Erziehung kaum machen -.-). Ist es wirklich so schwer zu fragen: "Darf ich ihn streicheln?" Normalerweise sollte es nicht sein.
Ich habe schon überlegt ob ich beim nächsten Mal einfach rufe: "Nein nicht, der beißt!" - Wahrscheinlich würde mir das aber niemand abkaufen, so offen und herzlich wie mein Kleiner auf Menschen zugeht. -.-


So, jetzt habe ich erstmal genug gemeckert. :D

Kommentare:

  1. Huhu ^^
    Gleich mal etwas dazu schreiben:

    No.1: Bei uns heizen auch schon einige auf Arbeit. Ich denk mir: Zieht doch einfach ein Pullover an! Ja, es ist ein kalter Sommer momentan, aber deswegen muss man nicht unbedingt mit kurzen Hosen und Top im Wohnzimmer sitzen, sondern ein Pulli tuts auch

    No.2: Es sind nicht nur die neueren Filme! Ich habe seit ich denken kann, eine Fernbedienung in der Hand und drücker den Sound hoch und runter. Bereits vor 10 Jahren in meinem Kinderzimmer!
    Ich denk es kommt einfach auf deine Umgebungskulisse an. Wenn mehr um einen los ist, stört es einen weniger und somit hat man allgemein den TV etwas lauter. Aber wenn man gemütlich alleine oder zu Zweit da liegt und die Umgebung ist leise, da denkt man: "WTF? WAS SOLL DAS?!"

    No.3: Ich saß nu die letzte Woche oft im Bus und durfte mir die Musik von vielen Leuten antun. Sie haben Kopfhörer drin und dennoch höre ich ihre Musik lauter als meine, obwohl ich 2 Reihen entfernt sitze!
    Oder die laufenden Radios! Geht's noch? Wie früher wenn sie mit ihrem Ghettoblaster herumgelaufen sind!

    No.3+4: Das ist das selbe wie, wenn du ein Kind hättest. Da schreit das Kind und alle sind empört was man für Rabeneltern sind, weil man es nicht sofort betütelt. Ich sage auch oft, dass es nicht so schlimm ist, wenn ein Hund mich mal anhüpfte, aber einfach nur als Zeichen das ich nicht empört darüber bin. Aber über ein "Aus" oder so würde ich mich nicht beschweren. Ich sags halt nur um die Person zu beruhigen, dass sie sich kein Kopf machen braucht. Alles weitere geht mich nichts an ;)
    Das er natürlich immer gestreichelt wird ist blöd. Aber er ist auch sooo knuffig. Und ich darf ihn ja streicheln :D Behaupte ich einfach mal ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ooooh..du hast soooo recht! Wirklich! In jedem Punkt! Die Hundeerziehungsmaßnahmen führe ich bei einem Welpen ja gerade intensiv durch. Da ist es wirklich froh, mal ganz entspannt durch einen Park zu latschen oder durch einen Wald, der eben nicht der "eigene" ist und wo wir im Prinzip äußerst selten anderen Menschen oder Hunden begegnen. Aber eigentlich muss ich solche Begegnungen provozieren, damit ich ihr das anspringen oder anbellen abgewöhnen kann. Alles peinlich, alles unangenehm und alles oft mal von Kopfschütteln begleitet. *seufz*
    Aber weißt du was..wenn mich Dinge so nerven (wie es gleich beim Mittagsgassi im Wald wieder sein wird), dann versuche ich einfach ein Lächeln aufzusetzen und alles wegzuseufzen. Dann denk ich kurz: WHATEVER! Und dann gehts wieder einigermaßen. ^^
    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen

Hat dir der Beitrag gefallen? Schreib mir einen Kommentar und sag mir deine Meinung. Ich freue mich immer über ehrliche und hilfreiche Rückmeldungen.