31.07.2013

Kreativ

Ich hatte recht schnell eine Idee was ich malerisch umsetzen wollte. Das Bild sollte regelrecht in einem Harbsburgergelb strahlen, geworden ist das Bild tatsächlich vollkommen anders. Das einzige was gleich geblieben ist, ist ein gelblicher Himmel und ein Vögelchen - der Rest weicht von der Grundidee soweit ab wie ein Raffaello von einem Rocher. Aber seht selbst:



Und? Wart ihr diesen Monat fleißig und kreativ?

29.07.2013

Ein kleiner Blumengruß


Sommer, Sonne, Balkonzeit! Stoßwellenartig hat die Hitze uns alle im Griff. Aber aufregen? Sich beschweren? Nein, bloß nicht! Ich bin zwar mehr ein Winter- und Frühjahrsfan aber nach dem langen, kalten und dunklen Winter genieße ich die nach der Regenzeit plötzliche Sommersonne (natürlich mit Sonnencreme und Sonnenbrille bewaffnet). Auf meinen Balkon lässt es sich mit einem kühlen Getränk und einem Buch auch sehr gut aushalten. Besonders hatte ich mich auf die Kornblumen gefreut, die erst gar nicht blühen wollten und dann wie von Zauberhand ein kleines blaues Blumenmeer darstellten. Zwar sind die schönen blauen Blühten bereits wieder verblüht, aber für ein paar Wochen haben sie meinen Balkon dem Hauch einer Wildblumenwiese verpasst. Wunderschön! 
Für nächstes Jahr brauche ich aber Blumen, die besser die direkte Sommersonne vertragen, wirklich Schatten gibt es nur in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden. Was leider auch für die Wildblumen irgendwie zu viel des Guten war, sonst hätte ich vielleicht noch länger etwas von der Blühtenpracht gehabt. 

Rein vorsorglich frage ich schon einmal jetzt:
Könnt ihr mir bestimmte Sorten an Balkonblumen empfehlen, die viel Sonne vertragen?

23.07.2013

[Lesezeit] Das Labyrinth der Wörter von Marie-Sabine Roger



"Germain Chaze ist eine Seele von Mensch, nur leider nicht der Schlaueste. Als er im Park Marqueritte kennenlernt, wird sein Leben auf den Kopf gestellt. Denn die feinsinnige alte Dame beschließt, ihn für die Welt der Bücher zu gewinnen.
" 
Einband Rückseite Das Labyrinth der Wörter v. M.-S. Roger

 

Germaine ist ein einfacher Mann der nicht viele Ansprüche an das Leben hat. Er nimmt das Leben so wie es kommt. und so geschieht es, dass er eines Tages eine ältere Dame kennenlernt. Auf den ersten Blick scheinen die beiden nicht viel gemeinsam zu haben. Germaine ist hochgewachsen, sehr stämmig gebaut und hat was seine Bildung angeht einen sehr begrenzten Horizont. Margueritte ist klein und zierlich und war einst eine Forscherin die noch heute im hohen Alter sehr belesen ist. Und doch kommen sie ins Gespräch und treffen sich immer wieder auf der gleichen Bank im Park. Germaine beschließt die ältere Dame zu adoptieren. Und Margueritte eröffnet ihn mit Zitaten und dem Vorlesen einzelner Passagen die Welt der Bücher. Eine Welt die sich der Analphabet Germaine nach und nach stellt.
Kurzbeschreibung: www.amazon.de


Mich hat dieses Buch einfach begeistert, sodass ich es in Windeseile verschlungen hatte. Die Welt aus den Augen Germaines zu sehen ist sehr einfach gewiss, aber auch sehr interessant. Wir - diejenigen die lesen können - können sich kaum vorstellen wie schwierig es in Wirklichkeit ist sein Leben als Analphabet zu meistern. Dazu kommt, dass aufgrund der fehlenden Lesefähigkeit natürlich viele Bildungslücken bestehen. Auch hatte Germaine, der ohne Vater aufwuchs, es nicht immer leicht was das zusammenleben mit seiner Mutter angeht. Was mich noch umsomehr getroffen hatte. Das Labyrinth der Wörter ist das erste Buch in denen ich mir mit Textmarker viele Passagen/Zitate gekennzeichnet habe - und ich bin froh darüber, denn viele Stellen würde ich sonst nicht so schnell wieder finden. Also ich kann das Buch all diejenigen empfehlen, die etwas fürs Herz möchten ohne das man gleich etwas über die große Liebe lesen muss.

07.07.2013

10 Fragen

Es ist schon ein paar Tage her, dass mich Catastropenguin getaggt haben, aber bekanntermaßen habe ich mehr oder weniger gezwungen einige Tage im Offlinemodus gelebt. :-) Daher hole ich das heute mal mit größtem Vergnügen nach, denn solch eine Fragerei erinnert mich immer wieder an die Steckbriefposiealben aus der Kindheit. Und in schönen Erinnerungen verlieren wir uns alle doch immer mal wieder gern, nicht wahr?


Die Regeln

 

1. Den Tagger verlinken
2. 10 Fragen vom Tagger beantworten
3. Sich selbst 10 Fragen ausdenken
4. 10 Blogger taggen die nicht mehr als 200 Follower haben
5. Nicht zurück taggen!


Die 10 Fragen von Catastropenguin 

 

1. Was ist deine bevorzugte Musikrichtung?
Handmade. Sprich ich höre gerne Musik bei denen tatsächlich Instrumente gespielt werden.  Also zwischen Rock, melancholisches Poppgesülze, Klassik oder Metal kann alles vorkommen - was aber noch lange nicht heißt, dass ich mich mit jeder Musikrichtung auskenne, nur weil mich gerade ein Lied/Song begeistert. :)

2. Hundetyp oder Katzentyp?
Tjaaaa.... ich habe einen Hund. Wie lautet also die Antwort? Naaaa....? Katze, natürlich! ;-D

3. Füße, Fahrrad, Auto, öffentliche Verkehrsmittel... wie kommst du von A nach B?
Füße und Öffis und seit neuestem sogar mit meinem neuen Drahtesel!

4. Hast du Tattoos? Wenn ja, was und wo?
Nein. Das ist bisher ein offener Wunsch.

5. Welche kleinen Make-up Helfer sind immer in deiner Tasche?
Make-up Helfer? Ich schleife nur einen Taschenspiegel und einen Labello(ggf. auch -verschnitt) mit mir rum - zählt das?

6. Piercings. Schön oder scheußlich?
An meinen Körper kommt keines. Bei manch anderen kann es aber sehr schön/cool wirken - solange es nicht übertrieben wird. Und ich bin nachwievor der Meinung, manche Körperstellen sollten Piercingfrei bleiben!

7. Magst du Süßigkeiten? Welche? Und wann besonders?
Ja. Alles. Immer.

8. Wie sieht dein ultimativer Urlaub aus?
Hmmm... egal ob aktiv oder entspannt, solange der Urlaub den Alltag und die Arbeit aus den Gedanken vertreibt, ist er absolut ultimativ! :)

9. Auf welches kosmetische Produkt könntest du auf keinen Fall verzichten?
Labello (ggf.-verschnitt) und meine spezielle Sonnencreme.

10. Eine Insel und du. Mehr nicht. Was nimmst du mit?
Einen Laptop mit Solarakku! Dank Google gibt es ja Internetballons. xD Und den Laptop brauche ich um mach überlebenswichtigen Dingen zu googlen, beispielsweise: Wie baut man einen Unterschlupf, welche Pflanzen sind essbar, usw.  Jaaa, ich bin dann doch eher praktisch veranlagt!


Fragen für euch:

 

1. Serienjunkie oder TV-Muffel?
2. Ein Tag am Strand - was ist für dich absolut unverzichtbar?
3. Besitzt du noch Kuscheltiere?
4. Betreibst du aktiven Sport - wenn welchen?
5. Frühaufsteher oder Langschläfer?
6. Welche Farbe ist in deinem Kleiderschrank am häufigsten vertreten?
7. Was war dein schlimmster Albtraum in deiner Kindheit?
8. Und was deine schönste Erinnerung an deine Kindheitstage?
9. Mal ehrlich, wieviel Stunden verbringst du am Tag im Internet, inklusive nur mal eben schnell auf Facebook oder Co. gucken?
10. Und im Verhältnis dazu; wie oft greifst du tatsächlich zum Telefonhörer wenn du von jemanden etwas willst, anstatt eine Nachricht/SMS zu schreiben?



Und ich tagge:

 

Tada: Alle die Lust haben, sich daran zu beteiligen.
Insbesondere KuneCoco, Freidenker, und die Ilka
Punkt und Aus.
:-)


01.07.2013

Zeit ohne Internet

Und da dachte ich schon der Mai vergeht schnell, da kannte ich den Juni noch nicht. Den letzten Momant habe ich irgendwie mal wieder nichts geschafft, so rein gar nichts. Weder kann ich euch ein paar Schnappschüsse präsentieren, noch das FarbenWelt-Projekt und auch wartet schon seit längerem ein weiteres Buch darauf endlich vorgestellt zu werden. Aber was nicht ist kann ja noch werden!

Einer der Gründe, warum es hier in letzter Zeit so ruhig war, ist der dass ich die letzten Wochen nämlich (mal wieder) erst PC los, und dann Internetlos lebte. Nun funktioniert wieder alles und sogar mehr! Denn meine Laptoptastatur lässt sich nun nach einem Wasserschaden von vorr über einem halben Jahr wieder problemlos bedienen. Warum? Keien Ahnung! Es ist einfach so und ich werde es sicher nicht hinterfragen. Ich freue mich einfach, dass dem so ist. Manchmal passieren eben echt noch Wunder! :D
Aber ich muss sagen so eine gezwungene Internetlose Zeit hat auch mal etwas für sich, ich habe es dich tatsächlich geschafft mal mehr für meine körperliche Fitness zu tun - der Langenweile sei Dank wahrscheinlich und irgendwie war es auch entspannter. So eine Internetlose Zeit sollte man oder besser gesagt ich, vielleicht öfter mal einlegen - kann ich euch nur empfehlen! Manch einer denkt vielleicht, dass ich dann gerade erst recht Zeit für das FarbenWelt-Projekt hätte haben müssen, aber irgendwie war da keine gewesen...vllt. auch einfach keine Muse. Muss auch mal sein. ;)

Einen wunderschönen (und hoffentlich etwas sommerlicheren) Juli wünsch ich euch allen!