31.05.2013

Kreattief

Diesen Monat war es nicht sonderlich gut um meine Kreativität bestellt. Erst ging mir die Zeit im Urlaub verloren und dann mit beinahe vier Wochen Dauerregen (nur Unterbrochen damit die Himmelsgießkanne wieder aufgefüllt werden konnte) meine Stimmung. Entstanden ist also nichts. Keine fertiges Meisterwerk, keine angebrochene Zeichnung, keine Skizze. Eine Idee bekam ich, nur wollte sie nicht den Weg von meinem Kopf auf's Papier finden. 

So griff ich letztenendes zur Kamera (diesmal zur alten Lumix) und knipste munter drauf los. Herhalten musste meine Türstopper-Eule die mit Kirschroten Pünktchenstoff ideal zum diesmonatlichen Farbthema passte. Heraus kamen viele Bilder durch die verschiedensten Modis und Einstellungen aufgenommen. Am besten gefällt mir dieses Bild:

Eule-Türstopper-gekauft im DEPOT

Und? Wart ihr diesen Monat fleißig und kreativ? 

26.05.2013

Regendepression

Beim Regen
    

  Liebe Sonne, scheine wieder,
Schein' die düstern Wolken nieder!
Komm mit deinem goldnen Strahl
Wieder über Berg und Tal!

       Trockne ab auf allen Wegen
Überall den alten Regen!
Liebe Sonne,  lass dich sehn,
Dass wir können spielen gehn!


 (Hoffmann von Fallersleben)



Regen, immer nur Regen. Die Sonne kennt nur noch die Erinnerung. Als wäre der lange, dunkle Winter nicht schon genug gewesen. Nun verbergen große, dunkle Wolkenberge den blauen Himmel. Die Sonne hat kaum eine Möglichkeit ihre wärmenden Strahlen auf die Erde zu schicken. Wie soll man das nennen, Regendepression? Ja, vielleicht. Unsere Gedanken schweifen ab zu jenen Momenten die unser Herz beschweren, an Wege die wir hätten nicht einschlagen sollen, an Unrecht welches man uns antat, an den Verlust eines geliebten Menschen, an eine dunkle Vergangenheit, vielleicht auch an eine ungewisse Zukunft? Es ist eine unendliche Spirale...

Aber nichts ist unüberwindbar. Man kann sie durchbrechen, diese unendliche Spirale. Es ist möglich. Meine Spirale durchbrach ich just an dem heutigen Tag. Es war nur ein kleiner Funke den es in meinen Gedanken brauchte - das über den Tellerrand hinaus blicken - , aber er hat gefruchtet. Und das schöne daran ist, ich selbst war dieser kleine Funke. Nun darf gerne wieder das schöne Wetter kommen! Also hopp hopp liebe Sonne, lass dich blicken! =)

20.05.2013

Die Großstadt ist eine Raubkatze

Ein Hoch ist so locker und luftig, so leichtfüßig und beschwingt, dass man sich das Ende weit, weit in der Ferne wünscht. Doch die Realtität ist anders. Sie ist härter, unerbittlicher. Das Tief kommt immer viel zu schnell und schlägt mit solch einer Gewalt zu, dass einem davon nur schwindlig wird. 

Es ist als ob mein Hamburg mir hochnäsig seine kalte Schulter zeigt, mir den Rücken zudreht und mich dem Regen überlässt. Vielleicht schwimme ich einfach davon, so wie das Getier, welches dem Regen nicht stand halten kann. Ich fühle mich schwer, wie ausgekotzt und liegen gelassen. Es scheint als ob mein Hamburg mich bald von sich stößt, wie ein unliebsames Kind. 

Die Großstadt ist eine Raubkatze. Sie umschmeichelt und umgart dich mit Ihrer Schönheit und den wilden Augen, aber du musst aufpassen: sie ist unberechenbar. Also bleibt dir nur eine Wahl, werde das Opfer oder der Dompteur.

10.05.2013

[Heimatliebe] Ein Stück Chemnitz

Urlaub ist was schönes kann ich euch sagen, vorallem wenn man wie ich ein paar Tage die Heimat verlässt und sich einfach auf und davon macht. Gut, ganz so spontan war es natürlich nicht, als Hundebesitzerin muss man da schon im Voraus planen, aber alles im allen, habe ich mir eine kleine Auszeit in Chemnitz bei der lieben Bammy und Ihrem Schnitzel gegönnt.















Nein, das sind nicht Bammy und Schnitzel, sondern die Cody-Katz und die Maggie-Mietz. Die zwei Stubentiger meiner beiden Gastgeber.

Diesmal gab es neben Chemnitz auch etwas mehr von der umliegenden Natur zu sehen. So folgten wir beispielsweise dem Auenweg. Gelangten dann aber nach einer kleinen Wanderung - während der ich mich an so manch steilen Hang wirklich wie ein Hobbit gefühlt hatte, nur ein Glück habe ich keine behaarten Riesenfüße - leider nicht im Auenland. Naja, man kann ja nicht alles haben. 


Da wir nun einmal nicht in Mittelerde waren/sind, kehrten wir schließlich in Mitweida ein um uns mit einer Mahlzeit zu stärken. Ein schönes kleines Städtchen, das mich irgendwie an meine Geburtsstadt erinnerte. So viele hübsche Häuschen in der Altstadt! *_*



In Chemnitz selbst haben wir unter anderem dem Tierpark einen Besuch abgestattet. Wir hatten das herrlichste Wetter dafür und so wurde fleißig fotografiert.


Die Raubkatzen waren allerdings nicht so munter wie diese Erdmänchen hier. Die lagen einfach alle auf der faulen Haut. Sowas aber auch.




In der Bammy-Zentrale wurde dann zwischendurch immer mal wieder mit den Stubentigern gespielt und geschmust, so entstand auch dieses hübsche Maggie-Bild:



Aber selbst der schönste Kurzurlaub muss irgendwann ein Ende finden, und so ritt ähm.. fuhr ich (ähmm... wurde ich vom Zugführer) dem Sonnenuntergang entgegen (gefahren).















In diesem Sinne, genießt Euer Wochenende. Und stattet auch euren Lieben, auch diejenigen die vielleicht etwas weiter weg wohnen, mal wieder einen Besuch ab!



02.05.2013

Schnappschüsse April

Und da war der April wieder um. Ich weiß gar nicht wo die Zeit geblieben ist, von dem was ich machen wollte, hatte ich nicht sonderlich viel geschafft - wie immer irgendwie. Zumindest ist mein Balkon schon etwas ansehnlicher geworden. :) Aber seht selbst, hier folgen ein paar April-Schnappschüsse.










Bücher über Bücher Lieblingshündchen blaues Blumenmeer
 
Kuschelstunde Balkon aufhübschen Vögelchen


Klein aber Fein Magnolienbaum schon wieder (m)ein Hund

 

01.05.2013

Kreativ

Ich habe es tatsächlich getan. Ich war kreativ - mehr oder weniger. Im Schulunterricht würde es wohl heißen: Thema verfehlt! Aber egal, darum geht es hier ja schließlich nicht! ;)

Die Zeit des Brainstorming hatte bei mir recht lange gedauert, und nachdem ich anschließend eine Idee hatte, hatte ich entweder keine Lust zur Umsetzung oder gar keine Zeit. Und so wie es eben immer ist, wurde die Zeit dann kanpper als knapp. 

Im letzten Moment sozusagen, habe ich dann gestern ein kleines Farbexperiment auf Leinwand gebracht - was allerdings mehr grün als blau wurde - und einen Stern angepinselt. Die Farbe Saphierblau habe ich auch hier nicht getroffen, aber was solls. Immerhin ist die Schleife in einem dunklen Blau gehalten. ;-) Aber seht selbst:






Was ich mit dem Bild anfangen werde, weiß ich noch nicht, aber der Stern wird wohl einen Platz in meinem Schlafzimmer bekommen.