22.07.2017

[#fotoprojekt17] Wasser

Durchs Annes Fotoprojekt komme ich in die Gelegenheit jeden Monat bewusst mein Fotoarchiv zu einem bestimmten Thema zu durchwühlen oder auch selbst aktiv zu werden. Diesen Monat geht es fototechnisch um das Thema Wasser. Ein sehr spannendes Element. Es liegt ruhig da oder fließt strömend, es fällt sanft oder prasselt laut und kraftvoll. Es ist Lebensraum und Lebensspender. Es ist immer gleich und verändert sich doch stetig. Fällt in sanften Bahnen oder bildet in kleinen Tröpfchen Nebel und Wolken. Es kristallisiert zu Schnee und gefriert zu Eis.


Diesen Monat hatte ich Lust ein paar Dinge auszuprobieren. Fototechnisch mal ein paar andere Sachen zu machen, als nur Landschaften zu fotografieren oder mein Archiv nach schönen Bildern zu durchforsten. Ich wollte neue Bilder. Ich wollte ein wenig experimentieren. Ich hatte soooo genaue Vorstellungen.

17.07.2017

Madeiras Märchenwald

Mannomannomann ... wieviel Zeit schon wieder ins Land gezogen ist, wurde mir so richtig deutlich als ich diesen Blogpost vorbereitet habe. Mein Madeira Urlaub war im September 2016. Wir haben fast schon wieder September ... hüstel. So ist das eben manchmal. Eile mit Weile. Ich möchte mir immer gerne Zeit nehmen fürs bloggen und dir schöne Fotos zeigen, damit du einen tollen Eindruck gewinnen kannst, da kann es dann eben auch schon mal alles etwas länger dauern. 😉
Mein Focus soll heute aber mal nicht auf meine Langsamkeit liegen, sondern ganz allein auf diesen bezaubernden Märchenwald.

Madeira

Vom Nebel eingehüllt zeigen sich die knorrigen Stinklorbeerbäume wie seltsame Zeugen einer Welt die wir nicht wahrnehmen können. Farnblätter bedecken die Erde. Moos und Flechten wuchern auf den Ästen der alten Zeitzeugen.  Als ich von diesem Wald zufällig ein Bild auf flickr entdeckte, wusste ich, dort möchte ich einmal sein. Und ja, wegen diesem Wald, wegen diesem einen Bild, wollte ich unbedingt nach Madeira. Und verdammt, es hat sich gelohnt! Denn dieser Märchenwald ist wirklich einzigartig.

12.07.2017

[12/12] Juli 2017

Heute hat es den ganzen Tag geregnet, ohne Unterlass. Wie in den letzten Tagen schon. Und den Tagen davor. Zwischendurch gab es mal zwei, drei wirkliche schöne, sonnige, warme Sommertage. Und jetzt haben wir den Regen wieder. Wo kommt nur all das Wasser her?

Morgens überraschte mich Otto im Bad. Er wollte mal Hallo sagen. Also sagte ich Hallo zu Otto.

07.07.2017

[Lesezeit] TAIM - Der Weg des weißen Tigers von Halo Summer



Auf der Seele des Jungen Taim lastet ein dunkles Geheimnis: Seit er denken kann, flieht er vor dem Licht der Sterne und dem Rätsel seiner Existenz - bis zu dem Tag, an dem er einen Meister trifft, der ihn lehrt, das Leben und die Wahrheit zu suchen.
Kurzbeschreibung: www.amazon.de

Zugegeben, die offizielle Kurzbeschreibung verrät irgendwie nicht wirklich viel über den Inhalt dieses Buches. TAIM - Der Weg des weißen Tigers ist ein Spin-Off zur Sumpfloch-Saga und spielt daher ebenso im Universum von Amuylett. Zeitlich gesehen allerdings wesentlich früher, etwa 1000 Jahre um genau zu sein. In der Sumpfloch-Saga selbst konnte man Taim bis zum Ende des 7. Bandes nicht kennen lernen, aber immer wieder ist von ihm die Rede. Allerdings wird niemals sein Name erwähnt. Dort wird er Der blinde Sternenforscher genannt. Er hat etwas geheimnisvolles an sich. Obwohl er blind ist, ist er sehend. Die Sterne bringen ihm Visionen, sie verraten ihm die Geschehnisse eines jeden Weges, einer jeden Entscheidung die getroffen wird. Der blinde Sternenforscher ist ein Eremit und lebt zurückgezogen. Und vor seinem dunklen Wesen haben selbst die mächtigsten Zauberer von ganz Amuylett gehörigen Respekt.

Das hier, ist seine Geschichte. 

"Komm mit mir. Ich bringe dich an einen Ort, an dem sich das Sterben lohnt."
Meister Tatz