22.03.2017

Nettigkeiten von MIR für DICH

Das Leben kann mich manchmal so richtig runter ziehen. Manchmal, einfach so. Der Auslöser ist klein oder für andere gar nicht wahrnehmbar. Ein "falsches" Wort einer lieben Person oder auch eines beiläufigen Bekannten, oder auch mal "gar kein" Wort. Dann wechselt meine Laune in Sekundenschnelle. Mein Lächeln stirbt. Die Mundwinkel sacken hinab. Mein Blick wird starr, ausweichend. Der Gedankenstrudel beginnt. Die schöne bunte Welt um mich herum wird zu einem trostlosen, grauen Einerlei. 


Manchmal hilft mir Schokolade aus dieser Spirale heraus. Manchmal ein guter Film oder ein Lesemarathon. Letztens war es ein Kaufrausch im Blumenladen. Narzissenzwiebeln für eine Freundin, Ranunkeln, Rosen und ein kleines Pflänzlein für meinen Schreibtisch für mich.

Die schönste Möglichkeit aus solch einem grauen Strudel wieder heraus zu kommen, ist meiner Meinung nach eine Nettigkeit von jemand anderen zu erhalten - oder jemanden eine Nettigkeit, also eine kleine Freunde, zu bereiten. Findest du nicht auch?

Heute hast du die Chance eine kleine Nettigkeit von mir zu erhaschen! 


19.03.2017

[#fotoprojekt17] Türen

Manchmal komme ich mir etwas seltsam vor, wenn ich Türen fotografiere. Dann lass ich es gleich, denn was will ich schon mit Fotos von Türen? Aber manchmal, manchmal hat eine Tür das gewisse Etwas. Jenes Etwas was mich veranlasst die Tür doch abzulichten. Warum? Keine Ahnung, denn eigentlich interessiert sich beinahe niemand in meinem Umfeld für Fotos von Türen. Zumindest so mein Eindruck.

Hamburg Blankenese







Anne hingegen interessiert sich schon dafür. Ihr Fotoprojekt lautet im März nämlich, ganz genau, "Türen". Wie passend! Endlich macht es mal Sinn, dass ich Türen fotografiert habe. 😊

Einen zweiten Anlauf habe ich denn aber trotzdem gebraucht, bis ich meine Fotos heraus gesucht habe. Mir war nämlich gar nicht bewusst, ob ich überhaupt genug Türen für einen ganzen Blogbeitrag hätte. Gefühlt lösche ich nämlich doch recht viele Türfotos. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Daher kontrollierte ich meine Festplatte lieber doch einmal... und siehe da, die ein und andere Tür kann ich dir heute präsentieren.

15.03.2017

Herzkramen

Sollten wir alle nicht öfter auf unser Herz hören? Ich finde schon!

Gerade im Alltag, wenn der Job, die Familie oder sonstige Verpflichtungen einen stark einspannen, kann es schnell passieren, dass wir vergessen was unsere wahren Träume und Sehnsüchte sind. Sie rücken weiter nach hinten, aus den Augen, in die Ferne. Sie sind vielleicht nicht vergessen, aber auch nicht mehr allgegenwärtig. So schade!

Herz in Neuseeland I 2013




In den Weiten der Bloggerwelt bin ich auf das Herzkramen gestoßen. Ein einfaches Wort, eine große Wirkung. Herzkramen funktioniert ganz ähnlich wie Brainstorming, nur das du hier nicht auf deinen Verstand sondern auf dein Herz hören sollst. Random Randomsen hat elf Begriffe ausgewählt, zu denen du je elf Assoziationen finden sollst. Die elf Begriffe sind:

Blog I Sprache I Orte I Pflanzen I Tiere I Musik I Literatur I Bildende Kunst I Technik I Lebensmittel I Sinneseindrücke.

Einen Joker hast du zur Verfügung. Setzt du diesen ein kannst du einen Begriff gegen einen Begriff deiner Wahl austauschen.  

Ich finde, dass ist eine wirklich tolle Sache! Denn durch die Konzentration auf die elf Begriffe, wählst du einfach jene Assoziationen aus die dir als erstes in den Sinn kommen. Herzgedanken eben. Eine wunderbare Möglichkeit mit der du dich auf dich selbst, deinem Herzen und deine Gefühle einlassen kannst. Hast du einmal das Herzkramen gemacht, kannst du dies mit allen anderen Begriffen die dich interessieren wiederholen.

12.03.2017

[12/12] März 2017

Heute schien eeeeendlich einmal die Sonne und ich hatte den ganzen Tag für mich, juchu! 


Morgens beim Spaziergang mit dem Hund konnte ich schon die Krokusse bewundern. Ach, ich liebe diese Frühlingsblüher.